Novell gegen Microsoft: Vorerst kein Schadensersatz wegen Word Perfect

Novell wirft Microsoft unlauteren Wettbewerb bei der Verbreitung von Word Perfect vor, eine Forderung nach Schadensersatz hat ein US-Gericht aber abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Novell erhält vorerst kein Schadensersatz von Microsoft wegen Word Perfect.
Novell erhält vorerst kein Schadensersatz von Microsoft wegen Word Perfect. (Bild: Novell)

Ein US-Bundesgericht in Salt Lake City, Utah, hat eine Schadensersatzforderung von Novell an Microsoft abgelehnt. Die Geschworenen hatten sich zu keinem eindeutigen Ergebnis durchringen können, deshalb erklärte das Gericht das Verfahren für gescheitert. Novell hatte Microsoft unlauteren Wettbewerb bei der Verbreitung von Word Perfect vorgeworfen.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Microsoft soll Novell wichtige technische Informationen zur Anpassung von Word Perfect und Quattro pro auf Windows 95 vorenthalten und so seinen eigenen Büroanwendungen einen Vorteil verschafft haben. Novell hatte 1,3 Milliarden US-Dollar gefordert. Der Konzern argumentierte, dass die Verbreitung von Word Perfect bis zum Jahre 1996 von 50 auf 10 Prozent Marktanteil fiel.

Den Geschworenen fehlte nur eine Stimme für eine eindeutige Entscheidung für Novell. Beide Seiten zeigten sich mit dem Urteil unzufrieden. Novell werde vermutlich ein Wiederaufnahmeverfahren beantragen, sagte dessen Anwalt Jim Lundberg. Microsoft will ebenfalls eine eindeutige Entscheidung herbeiführen. In dem Verfahren musste auch Bill Gates aussagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 21. Dez 2011

Sehr gut gesagt :-)

KastenBier 21. Dez 2011

Ich habe früher ebenfalls Open Office benutzt, bin jetzt aber zu Office 2007 gewechselt...

hrabbach 20. Dez 2011

Es wurde nichts "abgewiesen", das Verfahren ist gescheitert und muss neu gestartet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /