Abo
  • Services:

Beinaheunglück: Softwareschwäche brachte Flugzeug in den Sturzflug

Die australische Behörde für Verkehrssicherheit hat den Abschlussbericht zu einem Beinaheflugzeugunglück veröffentlicht. Danach war das Zusammenspiel aus einem fehlerhaften Sensor und einem überforderten Algorithmus für den Zwischenfall verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A330 von Qantas auf dem Flughafen von Singapur (2011)
Airbus A330 von Qantas auf dem Flughafen von Singapur (2011) (Bild: Tim Chong/Reuters)

Ein Fehler in einem Computersystem hat 2008 beinahe eine Passagiermaschine der australischen Fluggesellschaft Qantas abstürzen lassen. Zu dem Schluss kommt die australische Verkehrsaufsichtsbehörde Australian Transport Safety Bureau (ATSB, etwa: Australisches Amt für Verkehrssicherheit) in ihrem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht. Ein weiterer spektakulärer Vorfall war laut ATSB ein Pilotenfehler.

Zwei Sturzflüge

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Am 7. Oktober 2008 war ein Airbus A330 auf dem Weg von Singapur nach Perth, als das Flugzeug in einer Höhe von 11.277 Metern plötzlich in den Sturzflug überging. In 23 Sekunden verlor das Flugzeug 210 Meter an Höhe - die ersten 45 Meter fiel die Maschine in 2 Sekunden. Zwei Minuten später verlor die Maschine noch einmal an Höhe, dieses Mal sackte sie knapp 122 Meter in 15 Sekunden ab. Passagiere und Besatzungsmitglieder, die nicht angeschnallt waren, wurden durch die Maschine geschleudert. 110 der 303 Passagiere und neun der zwölf Besatzungsmitglieder wurden verletzt, über 50 so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten, nachdem die Maschine auf dem Luftwaffenstützpunkt Learmonth im Bundesstaat Western Australia notgelandet war.

Verantwortlich für den Zwischenfall war eine fehlerhafte Air Data Inertial Reference Unit (Adiru). Das sind Geräte, die die Funktionen des Flugdatenrechners und des Trägheitsmesssystems miteinander verbinden. Das System sammelt Daten wie Fluggeschwindigkeit, Anstellwinkel und Höhe sowie Position und Fluglage und gibt sie an das elektronische Fluginstrumentensystem (Electronic Flight Instrument System, Efis) und andere Systeme weiter.

Drei Adirus

Der Airbus hatte drei Adirus, von denen eine in kurzen Intervallen falsche Daten, sogenannte Spikes, für alle Parameter an die Bordcomputer lieferte. Die Spikes seien möglicherweise dadurch generiert worden, dass der Prozessor der Adiru die Daten für einen Parameter fälschlich mit denen für einen anderen zusammenfasste, schreibt die ATSB.

Normalerweise arbeite der Algorithmus des Bordcomputers, der die Daten über den Anstellwinkel (Angle of Attack, AOA) verarbeitet, sehr zuverlässig. In diesem Fall sei er von den falschen Daten aber überfordert gewesen. Er habe die Spikes, die im Abstand von 1,2 Sekunden eintrafen, nicht bewältigen können und deshalb den Sinkflug veranlasst, erklären die Ermittler.

Millionen Betriebsstunden

Die Gefahr, dass so ein Ereignis eintrete, sei äußerst gering, resümiert die ATSB: In 128 Millionen Betriebsstunden dieses speziellen Adiru-Typs habe es nur drei Ausfälle dieser Art gegeben. In 28 Millionen Flugstunden der Maschinen vom Typ Airbus A330 und A340 sei dieser das einzige Mal, dass der AOA-Algorithmus eine solche Fehlfunktion gezeigt habe. Airbus habe diesen inzwischen überarbeitet, so dass der Fehler nicht wieder auftreten könne.

Auch die Adiru wurde nach dem Zwischenfall umgestaltet. Bemerkenswerterweise seien alle drei Fehler an Qantas-Flugzeugen aufgetreten, die vor Western Australia unterwegs waren, berichtet das neuseeländische Nachrichtenangebot Stuff. Ein Zusammenhang gebe es laut den Ermittlern jedoch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

hubie 22. Dez 2011

Lesen bildet, die ursache für den Fehler des Sensors ist möglicherweise gefunden worden...

ZSchneidi 21. Dez 2011

Uh der hat gesessen allwissender Flugzeugbetriebssystemprogrammierer. ; ) Ich hab davon...

neocron 20. Dez 2011

haeh und? das macht CO2 auch, ... dauert halt nur bisserl laenger, das laehmt nen bisserl...

Pazifist-Deluxe 20. Dez 2011

Und was dabei raus kommt wenn mit Fuß / Inch etc und SI-Einheiten gerechnet wird sieht...

_4ubi_ 20. Dez 2011

Es ging hier ja um Betriebsstunden, aber egal. Natürlich kann das mit einem Auto nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /