Abo
  • IT-Karriere:

Limux: München stellt 2011 mehr Rechner auf Linux um als geplant

Bis zum Jahresende 2011 sollten in München 8.500 Rechner auf Linux umgestellt werden, nun sind es 9.000 geworden. Damit übertraf das Limux-Projekt seine selbstgesteckten Ziele.

Artikel veröffentlicht am ,
9.000 Rechner der Stadt München laufen bis Ende 2011 auf Linux.
9.000 Rechner der Stadt München laufen bis Ende 2011 auf Linux. (Bild: Stadt München)

Nur rund 3.000 Arbeitsplatzrechner in der Münchner Stadtverwaltung laufen noch nicht mit Linux, sie sollen im kommenden Jahr migriert werden. Damit verläuft die Migration auf Linux nach Angaben des Limux-Projekts schneller als geplant. Bis zum Jahresende 2011 sollten 8.500 Rechner der Münchner Stadtverwaltung auf Linux migriert werden, geschafft wurden 9.000 Rechner. Insgesamt sollen über 12.000 Rechner auf Linux umgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Im Mai 2011 feierte das Limux-Projekt mit der Umstellung von mehr als der Hälfte der Rechner bereits Bergfest. Bis auf wenige Ausnahmen nutzen sämtliche Rechner in der bayrischen Landeshauptstadt die freie Bürosoftware Openoffice.

Offene Formate auch in der EU

Damit die Umstellung auf freie Software erfolgreich bleibt, sprach sich der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) jüngst für Maßnahmen auf EU-Ebene aus. Es sei "wünschenswert, dass alle Dokumentvorlagen sowohl in MS-Office-Formaten als auch in Open-Dokument-Formaten angeboten werden". Darüber hinaus "sollen alle Präsentationsnotebooks im Bereich der EU-Organisationen und Netzwerke beziehungsweise der EU-Projekte alternativ zu MS-Office auch mit Openoffice beziehungsweise Libreoffice ausgestattet werden".

Die Verwendung offener "Standards würde die Zusammenarbeit von Behörden in Europa erheblich vereinfachen und damit zur Arbeitserleichterung sowie zu Kosteneinsparungen beitragen". Die "ausschließliche Nutzung von Microsoft-Office-Versionen" in einigen EU-Behörden verhindere das jedoch.

Ubuntu als Basis

Die aktuelle Version des Limux-Clients basiert auf Ubuntu 10.04 alias Lucid Lynx, der aktuellen Version mit Langzeitunterstützung. Als grafische Oberfläche kommt nach wie vor KDE 3.5 zum Einsatz. Dieser wird im Rahmen des Trinity-Projekts weiter gepflegt. Außerdem stehen den Münchner Angestellten aktuelle Versionen des Browsers Firefox und des E-Mail-Clients Thunderbird zur Verfügung. Für die Büroarbeit steht ein angepasstes Openoffice.org 3.2.1 bereit.

Die Umstellung begann 2006. Die erste Version des Clients war sehr fehleranfällig und die Software erwies sich im Anwendungsszenario als wenig ausgereift. Das änderte sich mit dem Einstieg von IBM. Das Unternehmen kam als Sieger einer Ausschreibung der Stadt München zu Limux und stellte die Projektinfrastruktur um. Die Entwickler erhielten ein Testteam und überarbeiteten ihre Dokumentation. Damit konnten die Administratoren der jeweiligen IT-Abteilungen weitgehend eigenständig arbeiten.

München wird dennoch sein Ziel von 12.000 Rechnern wohl noch vor dem geplanten Zeitpunkt Ende 2012 erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

SSD 23. Dez 2011

Du meinst, dass sie nicht OpenSource sind? Oder dass es für ältere Hardware vll. keinen...

DASPRiD 23. Dez 2011

Vielleicht nächstes mal beim Kauf eines Notebooks *vorher* informieren? Du kaufst ja...

Klau3 22. Dez 2011

Das dauert da so lange, weil neben der Umstellung auf Linux auch zeitgleich die IT...

Rabenkind 21. Dez 2011

Daten sind selten strukturiert, sondern müssen erst vom Menschen in eine strukturierte...

Klau3 20. Dez 2011

Bei dem Projekt muss ich irgendwie daran denken, dass ja bald LibreOffice dank Gtk+ auch...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /