Storage Pod Mini: Portable externe USB-3.0-SSD von Super Talent

Super Talent hat eine besonders kompakte SSD mit USB-3.0-Anschluss und Sandforce-Controller vorgestellt. Die Storage Pod Mini ist ähnlich groß wie eine 2,5-Zoll-Festplatte ohne Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Storage Pod Mini
Storage Pod Mini (Bild: Super Talent)

Super Talents neue SSD mit dem Namen Storage Pod Mini ist ein externer Datenträger mit einem Sandforce-Controller. Welcher Controller genau zum Einsatz kommt, gibt Super Talent allerdings nicht an.

Stellenmarkt
  1. Referent für Business Intelligence / Datenbereitstellung / Datenanalyse (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Über die USB-3.0-Schnittstelle soll die SSD Schreibraten von bis zu 174 MByte/s erreichen. Beim Lesen erhöht sich die Datenrate auf 260 MByte/s. Die SSD ist trotz der Ausführung als externer Datenträger recht klein. 110 x 68 x 10 mm gibt Super Talent an. Damit ist die SSD etwa 10 mm länger als eine herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte. Die Bauhöhe ist verglichen mit vielen 2,5-Zoll-Festplatten etwas größer. Hier sind 7,5 bis 9,5 mm in der Höhe normal. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und wiegt 80 Gramm. Die Stromversorgung übernimmt der USB-Anschluss.

Schreibschutz per Schalter

Damit Daten nicht versehentlich gelöscht werden, bietet die SSD ähnlich wie viele SD-Karten einen kleinen Schalter, der einen Schreibschutz aktiviert. Dann ist es laut Super Talent nicht mehr möglich, Daten auf der externen SSD zu verändern. Über kleine LEDs zeigt die SSD den Füllstand an und ob USB 3.0 oder 2.0 benutzt wird. Zudem gibt es eine Backupsoftware zu der SSD. Über einen Knopf an der SSD wird die Backupfunktion gestartet.

Die Storage Pod Mini wird in den Größen von 60, 120 und 240 GByte bereits ausgeliefert. Über den Produktkatalog kündigt Super Talent zudem eine Variante mit 480 GByte Kapazität an. Preise nennt das Unternehmen jedoch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Smartphones etc.: Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland
    Smartphones etc.
    Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland

    Nur 13 Prozent der Deutschen haben sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Elektrogerät gekauft. Bei Jüngeren ist die Quote etwas höher.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /