Abo
  • Services:

T-Mobile USA: AT&T-Ausstieg bringt Telekom über 3 Milliarden US-Dollar

AT&T hat sich aus der Fusion mit T-Mobile USA zurückgezogen. Doch die Deutsche Telekom hat sich gut abgesichert. Sie erhält nach Angaben des Konzerns die höchste jemals weltweit zwischen zwei Unternehmen vereinbarte Summe für eine derartige Vertragsauflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
AT&T-Chef Randall Stephenson (links) und René Obermann von der Deutschen Telekom im Mai 2011
AT&T-Chef Randall Stephenson (links) und René Obermann von der Deutschen Telekom im Mai 2011 (Bild: Jason Reed/Reuters)

AT&T hat sein Übernahmeangebot für T-Mobile USA offiziell zurückgezogen. Das gab der US-Telekommunikationskonzern am 19. Dezember 2011 bekannt. Der Ausstieg aus dem 39-Milliarden-US-Dollar-Vertrag erfolgt AT&T zufolge in Absprache mit der Deutschen Telekom.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

"Eine Kombination von AT&T und T-Mobile USA hätte eine Übergangslösung für das Problem des mangelnden Funkspektrums geboten", erklärte AT&T. "In Ermangelung solcher Schritte werden die Kunden geschädigt und notwendige Investitionen im Keim erstickt."

AT&T zahlt für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar und muss seine Roamingvereinbarungen ausbauen. AT&T bildet im vierten Finanzquartal dafür Rücklagen über vier Milliarden US-Dollar.

Die am 20. März 2011 vereinbarte Ausfallzahlung an die Telekom sei die "höchste jemals weltweit zwischen zwei Unternehmen vereinbarte Zahlung für die Auflösung eines Kaufvertrages", erklärte die Telekom. Beim US-Justizministerium sowie der Aufsichtsbehörde für den Telekommunikationsmarkt FCC sei keine Bereitschaft erkennbar gewesen, "im Gegenzug für Zugeständnisse bei Umfang und Struktur der Transaktion von ihrer grundsätzlich ablehnenden Haltung abzurücken".

Die Telekom dankte AT&T und dem Team um Konzernchef Randall Stephenson für die gute Kooperation während der vergangenen Monate. Die Zusammenarbeit sei zu jedem Zeitpunkt "fair und respektvoll" gewesen.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter vor einem Jahrzehnt für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier der vergangenen fünf Jahre Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Verkauf beschlossen. In den vergangenen zwölf Monaten verlor T-Mobile USA 1,17 Millionen Vertragskunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Youssarian 20. Dez 2011

Wenn T-Mobile USA diese drei Milliarden Dollar in die eigene Infrastruktur investieren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /