Abo
  • Services:

Type Inference: Firefox 9 steht zum Download bereit

Im Laufe des Dienstags will Mozilla seinen Browser Firefox 9 zum Download freigeben. Bereits jetzt kann die Software auf Mozillas Servern heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 9 vorab zum Download
Firefox 9 vorab zum Download (Bild: Mozilla)

Die wichtigste Neuerung in Firefox 9 heißt Type Inference (TI) und soll dafür sorgen, dass Javascript schneller ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Javascript arbeitet mit dynamischen Typen, so dass ein JIT-Compiler Code für alle möglichen Typen erzeugen muss. Das macht die Entwicklung von Javascript-Programmen einfach, verlangsamt aber die Ausführung von Javascript verglichen mit Sprachen, die mit statischen Typen arbeiten. Mit Type Inference generiert die Javascript-Engine Spidermonkey Typinformationen für Variablen, die in Javascript-Programmen genutzt werden. Dazu wird zum einen eine Code-Analyse vorgenommen, zum anderem werden die Werte der Variablen während der Programmausführung überwacht. Die so gesammelten Informationen kann Jaegermonkey, der JIT-Compiler in Firefox 9, nutzen, um effizienteren Code zu erstellen.

Type Inference wird von Firefox 9 standardmäßig genutzt und soll in Javascript-Benchmarks wie Kraken und V8 rund 30 Prozent mehr Leistung bringen. Websites mit umfangreichem Einsatz von Javascript sollen bis zu 50 Prozent schneller laufen, so Mozilla. Firefox-Entwickler Brian Bondy geht davon aus, dass mit der Integration von TI in Jaegermonkey ein großer Teil dieses Leistungsdefizits wettgemacht werden kann. Laufende Mozilla-Projekte sind darauf ausgelegt, die ermittelten Typinformationen zu nutzen. Mit Ionmonkey, Mozillas JIT-Compiler der nächsten Generation, soll es später möglich werden, die Leistungslücke zu Java zu schließen, erklärte Bondy. Technische Details zu Type Inference finden sich im Aufsatz Fast and Precise Hybrid Type Inference for Javascript.

Vollbildmodus

Firefox 9 bietet experimentelle Unterstützung für das Vollbild-API des W3C. Damit können auf Nutzerwunsch per Javascript einzelne HTML-Elemente im Vollbild dargestellt werden. Das ist vor allem zur Wiedergabe von Videos oder für Spiele praktisch. Allerdings ist der Vollbildmodus in Firefox 9 noch nicht standardmäßig aktiviert. Das soll erst mit der für Anfang 2012 geplanten Version 10 der Fall sein.

Neue CSS-Funktionen

Firefox 9 unterstützt die CSS-Eigenschaft font-stretch, um normale, gestauchte oder gestreckte Versionen einer Schrift zu verwenden. Zudem wurde die Unterstützung für text-overflow verbessert, so dass für die linke und rechte Kante ein unterschiedliches Verhalten festgelegt werden kann.

Angepasst für Mac OS X Lion

Darüber hinaus wurde Firefox 9 besser an Mac OS X 10.7 alias Lion angepasst. Das gilt nicht nur für die Optik: Es werden auch die neuen Zwei-Finger-Gesten zur Navigation per Wisch unterstützt. Zudem soll der Einsatz auf Systemen mit mehr als einem Monitor besser sein.

JS-Interface für Do Not Track

Der Einsatz des mit Firefox 7 eingeführten Do-Not-Track-Headers kann nun auch per Javascript abgefragt werden. Entwickler können so feststellen, wenn sich ein Nutzer gegen die Profilerstellung für verhaltensbezogene Werbung ausspricht.

XmlHttpRequests verbessert

Für XHR (XmlHttpRequests) unterstützt Firefox 9 Chunking. So können große Datenmengen, die per Ajax angefragt werden, in kleinen Portionen verarbeitet werden, was Webseiten schneller machen soll. Zudem kann mit "moz-json" ein neuer Antwortyp angegeben werden. Damit kann das XMLHttpRequest-Objekt JSON-Strings automatisch parsen, so dass XMLHttpRequest ein fertiges Javascript-Objekt zurückgibt.

Firefox 9 kann ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

tilmank 27. Dez 2011

Ja ich weiß, ganz schön wenig, aber ist auch nur mein Zweitsystem gewesen...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2011

Wenn angeblich im Firefox nur Bugs in einer neuen Major-Version gefixt werden, wie kamen...

ichbinsmalwieder 22. Dez 2011

Genau davon spreche ich.

morbidmorgis 21. Dez 2011

http://browserbenchmark.wordpress.com/ Besonders bei SpeedBattle, Kraken und V8-Benchmark...

Galde 21. Dez 2011

Das erste was mir zum Vollbildmodus einfiel: "Juhu, Vollbildwerbung!" :p


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /