Abo
  • Services:

Type Inference: Firefox 9 steht zum Download bereit

Im Laufe des Dienstags will Mozilla seinen Browser Firefox 9 zum Download freigeben. Bereits jetzt kann die Software auf Mozillas Servern heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 9 vorab zum Download
Firefox 9 vorab zum Download (Bild: Mozilla)

Die wichtigste Neuerung in Firefox 9 heißt Type Inference (TI) und soll dafür sorgen, dass Javascript schneller ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Javascript arbeitet mit dynamischen Typen, so dass ein JIT-Compiler Code für alle möglichen Typen erzeugen muss. Das macht die Entwicklung von Javascript-Programmen einfach, verlangsamt aber die Ausführung von Javascript verglichen mit Sprachen, die mit statischen Typen arbeiten. Mit Type Inference generiert die Javascript-Engine Spidermonkey Typinformationen für Variablen, die in Javascript-Programmen genutzt werden. Dazu wird zum einen eine Code-Analyse vorgenommen, zum anderem werden die Werte der Variablen während der Programmausführung überwacht. Die so gesammelten Informationen kann Jaegermonkey, der JIT-Compiler in Firefox 9, nutzen, um effizienteren Code zu erstellen.

Type Inference wird von Firefox 9 standardmäßig genutzt und soll in Javascript-Benchmarks wie Kraken und V8 rund 30 Prozent mehr Leistung bringen. Websites mit umfangreichem Einsatz von Javascript sollen bis zu 50 Prozent schneller laufen, so Mozilla. Firefox-Entwickler Brian Bondy geht davon aus, dass mit der Integration von TI in Jaegermonkey ein großer Teil dieses Leistungsdefizits wettgemacht werden kann. Laufende Mozilla-Projekte sind darauf ausgelegt, die ermittelten Typinformationen zu nutzen. Mit Ionmonkey, Mozillas JIT-Compiler der nächsten Generation, soll es später möglich werden, die Leistungslücke zu Java zu schließen, erklärte Bondy. Technische Details zu Type Inference finden sich im Aufsatz Fast and Precise Hybrid Type Inference for Javascript.

Vollbildmodus

Firefox 9 bietet experimentelle Unterstützung für das Vollbild-API des W3C. Damit können auf Nutzerwunsch per Javascript einzelne HTML-Elemente im Vollbild dargestellt werden. Das ist vor allem zur Wiedergabe von Videos oder für Spiele praktisch. Allerdings ist der Vollbildmodus in Firefox 9 noch nicht standardmäßig aktiviert. Das soll erst mit der für Anfang 2012 geplanten Version 10 der Fall sein.

Neue CSS-Funktionen

Firefox 9 unterstützt die CSS-Eigenschaft font-stretch, um normale, gestauchte oder gestreckte Versionen einer Schrift zu verwenden. Zudem wurde die Unterstützung für text-overflow verbessert, so dass für die linke und rechte Kante ein unterschiedliches Verhalten festgelegt werden kann.

Angepasst für Mac OS X Lion

Darüber hinaus wurde Firefox 9 besser an Mac OS X 10.7 alias Lion angepasst. Das gilt nicht nur für die Optik: Es werden auch die neuen Zwei-Finger-Gesten zur Navigation per Wisch unterstützt. Zudem soll der Einsatz auf Systemen mit mehr als einem Monitor besser sein.

JS-Interface für Do Not Track

Der Einsatz des mit Firefox 7 eingeführten Do-Not-Track-Headers kann nun auch per Javascript abgefragt werden. Entwickler können so feststellen, wenn sich ein Nutzer gegen die Profilerstellung für verhaltensbezogene Werbung ausspricht.

XmlHttpRequests verbessert

Für XHR (XmlHttpRequests) unterstützt Firefox 9 Chunking. So können große Datenmengen, die per Ajax angefragt werden, in kleinen Portionen verarbeitet werden, was Webseiten schneller machen soll. Zudem kann mit "moz-json" ein neuer Antwortyp angegeben werden. Damit kann das XMLHttpRequest-Objekt JSON-Strings automatisch parsen, so dass XMLHttpRequest ein fertiges Javascript-Objekt zurückgibt.

Firefox 9 kann ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

tilmank 27. Dez 2011

Ja ich weiß, ganz schön wenig, aber ist auch nur mein Zweitsystem gewesen...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2011

Wenn angeblich im Firefox nur Bugs in einer neuen Major-Version gefixt werden, wie kamen...

ichbinsmalwieder 22. Dez 2011

Genau davon spreche ich.

morbidmorgis 21. Dez 2011

http://browserbenchmark.wordpress.com/ Besonders bei SpeedBattle, Kraken und V8-Benchmark...

Galde 21. Dez 2011

Das erste was mir zum Vollbildmodus einfiel: "Juhu, Vollbildwerbung!" :p


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /