Abo
  • Services:

Android: Apple erwirkt Importverbot für HTC-Smartphones

Die US-Handelskommission (ITC) hat auf Antrag von Apple ein Importverbot für Smartphones und Tablets von HTC mit Android verhängt. HTC sieht sich dennoch als Sieger und will das Importverbot mit einer kleinen Anpassung des User Interface umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC-Chef Peter Chou
HTC-Chef Peter Chou (Bild: Rick Wilking/Reuters)

HTC verletzt mit seinen Smartphones und Tablets ein Patent von Apple. Zu diesem Schluss kam am Montag die International Trade Commission (ITC) in den USA. Apple hatte sich bei der ITC beschwert, da HTC und Nokia mit ihren Smartphones nach Ansicht von Apple mehrere seiner Patente verletzen. Das Verfahren gegen Nokia wurde abgetrennt und letztendlich ohne eine Entscheidung der ITC von Apple und Nokia beigelegt.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Anders im Fall HTC: Im Juli 2011 entschied ein Richter der ITC, dass HTC vier Apple-Patente verletzt. Nun entschied eine Kommission im Berufungsverfahren, dass zumindest zwei Apple-Patente in einigen Punkten durch HTC verletzt werden. Dabei geht es um die Punkte 1, 8, 15 und 19 des US-Patents 5,946,647 sowie die Punkte 1, 5 und 6 des US-Patents 5,481,721.

Das erste der beiden Patente beschreibt ein System, durch das ein Computer Strukturen in Daten erkennen und anhand dieser reagieren kann, das zweite Methoden zur Verteilung von Objekten und zum Senden von Nachrichten zwischen Objekten aus verschiedenen Prozessen über ein Proxy-Objekt.

Das von der ITC verhängte Importverbot tritt zum 19. April 2012 in Kraft und bezieht sich auf mobile Kommunikationsgeräte ("personal data and mobile communications devices"), die die entsprechenden Patente verletzen. Dadurch will die ITC den Netzbetreibern in den USA Zeit zur Umstellung ihres Produktportfolios einräumen.

Zudem darf HTC noch bis zum 19. Dezember 2013 überarbeitete ("refurbished") Geräte in die USA einführen, um Käufern im Rahmen der gewährten Garantie ein Austauschgerät zur Verfügung zu stellen.

Nachtrag vom 20. Dezember 2011, 10:20 Uhr

HTC wertet die Entscheidung der ITC in einer Stellungnahme als Sieg, da sie die Ansprüche bezüglich zweier Patente abgewiesen und in Bezug auf die beiden übrigen eingeschränkt hat. HTC wolle die Entscheidung der ITC daher respektieren, teilte das Unternehmen mit. Apples Ansprüche bezüglich des US-Patents 5,946,647 bezögen sich lediglich auf einen kleinen Teil des User Inteface, das HTC in Kürze aus allen Geräten komplett entfernen werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

bofhl 21. Dez 2011

Bitte nicht vergessen, dass S3 und HTC quasi den(die) selbe Besitzer(in) haben und...

User2 20. Dez 2011

Richtig. Genau das ist der Punkt. Gab schon unzählige Dokumentationen & Feuilletons in...

shakeer 20. Dez 2011

Ok, Du hast also den Plan der Pläne. Du hast den Durchblick. Respekt. Algorithmen als...

lottikarotti 20. Dez 2011

Eine derartige Übersicht lässt sich doch schnell generieren. Einfach bei der Suche den...

tunnelblick 20. Dez 2011

vermutlich schon. interessant ist natürlich, dass sie lediglich die grössten android...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /