Eric Schmidt: Google-Tablet erscheint innerhalb eines halben Jahres

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hat in einem Interview angekündigt, dass Google innerhalb der nächsten sechs Monate ein eigenes Tablet auf den Markt bringen wird. Bislang vermarkten nur Googles Hardwarepartner Android-Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will innerhalb eines halben Jahres ein eigenes Tablet präsentieren.
Google will innerhalb eines halben Jahres ein eigenes Tablet präsentieren. (Bild: Sham Hardy/CC BY-SA 2.0)

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera hat Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt gesagt, dass sein Unternehmen innerhalb der nächsten sechs Monate ein Tablet von höchster Qualität vermarkten wird. Ob Schmidt andeuten will, dass Google wie beim Smartphone Samsung Nexus ein Tablet mit aufgedrucktem Firmennamen über einen Partner verkaufen will, blieb offen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Technischer Support
    GUBSE AG, Schiffweiler
Detailsuche

Schmidt würdigte die Weitsicht des verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs, der das Potenzial des Tablets erkannt und daraus das iPad entwickelt habe. Er sei der Michelangelo unserer Zeit gewesen. Apple und Google seien jedoch Konkurrenten, merkte Schmidt an. Seiner Meinung nach wird der Wettbewerb zwischen iOS und Android auf dem Smartphone-Markt brutal. Was das im Einzelnen bedeuten könnte, führte er nicht näher aus.

Die Rivalität zwischen den Unternehmen begann, als Google Android entwickelte. In Jobs' Biografie wird erwähnt, der Apple-Gründer sei "bereit, in den thermonuklearen Krieg" gegen Googles Android-Software "zu ziehen". Die Funktionen des mobilen Betriebssystems basierten auf einem einzigen "großen Diebstahl". Jobs habe Android zerstören wollen, weil es "ein gestohlenes Produkt ist".

Auch zu Apples-Spracherkennung Siri, die derzeit nur im iPhone 4S eingesetzt wird, äußerte sich Googles Aufsichtsratschef indirekt. Google habe schon eine sehr gute Spracherkennungs- und Übersetzungssoftware. Er wolle zwar nicht über unangekündigte Produkte reden, doch sei klar, dass die vorhandene Technik weiterentwickelt werden müsse.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mitte Dezember 2011 wurden Gerüchte laut, nach denen Googles mobiles Betriebssystem Android ebenfalls einen Assistenten erhalten soll, der normale Sprachbefehle erkennen und beispielsweise Google-Recherchen durchführen kann. Das Ergebnis soll dann dem Anwender vorgelesen werden.

Apples iPad wird von vielen Seiten aus angegriffen

Falls Google tatsächlich ein eigenes Tablet auf den Markt bringt, ist Schmidts Aussagen zufolge mit einem Marktstart im Sommer 2012 zu rechnen. Bislang überließ Google die Vermarktung der Android-Tablets seinen Hardwarepartnern. Apples Konkurrent Amazon hat mit dem Kindle Fire eine iPad-Alternative im Angebot, die mit Android läuft, aber eine komplett eigene Bedienoberfläche besitzt und auf Amazons Angebot von Filmen, Musik und Büchern angepasst wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


swissmess 20. Dez 2011

Gegenfrage: Was im Marketing ist keine hohle Phrase? Oder hast du schonmal erlebt, dass...

swissmess 20. Dez 2011

why not? Qualität so schlecht über HDMI oder wieso? :-S

swissmess 20. Dez 2011

Deswegen hat Apple also 60% Marktanteil? Und doch würde sich mein Vater wenn ein iPad...

swissmess 20. Dez 2011

Das ist einfach falsch! Android existiert länger als das iPhone und Google hat Android...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /