Abo
  • IT-Karriere:

Armbanduhr: Dick Tracy mit iOS und Android

Tragbare Rechner müssen nicht zwangsläufig die Gestalt von Notebooks, Tablets und Smartphones haben - Apple und Google wollen auch Armbanduhren und Kleidungsstücke mit iOS und Android ausrüsten. Spracherkennungstechnik könnte bei der Steuerung helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
IOS und Android könnten bald in Armbanduhren implementiert werden.
IOS und Android könnten bald in Armbanduhren implementiert werden. (Bild: Chunky Salsa/CC BY 2.0)

Wenn schon bald Anwender wie der Comic-Detektiv Dick Tracy mit ihren Armbanduhren reden, könnten Google und Apple ihre Finger im Spiel haben. Nach einem Bericht der New York Times arbeiten beide Unternehmen daran, ihre mobilen Betriebssysteme in Geräte einzubauen, die der Anwender am Körper trägt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Dem Bericht zufolge soll Apple daran arbeiten, eine Armbanduhr zu entwickeln, die schnurlos mit dem iPhone oder iPod des Anwenders Kontakt aufnimmt, wenn der Anwender einen Sprachbefehl gibt. Dadurch müsste das Smartphone oder der Musikspieler nicht jedes Mal aus der Tasche genommen werden, um zum Beispiel einen Termin mit Hilfe von Siri zu speichern.

Einen ersten Schritt hat Apple mit dem iPod nano bereits gemacht. Er zeigt auf Wunsch Ziffernblätter an und zahlreiche Hersteller bieten darüber hinaus Armbänder an, mit denen der Musikspieler am Handgelenk befestigt werden kann. Die notwendige Funktechnik und die Spracherkennung fehlen dem Nano aber noch. Außerdem ist er mit seinem 1,54 Zoll großen Display (3,91 cm Diagonale) recht groß.

Nach Informationen der New York Times arbeitet Google in seinem geheimen Forschungslabor X daran, auch in Kleidungsstücke Kleinstrechner zu integrieren, auf denen dann vermutlich Android laufen wird. Nach Informationen des Blogs Android and Me soll Google ebenfalls an einer Spracherkennungs- und Sprachsteuerung arbeiten, um Apple Paroli bieten zu können. Googles Version soll demnach zu Ehren der verstorbenen Frau des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry Majel heißen. Sie sprach in der Kultserie unter anderem die Stimme des Bordrechners der Enterprise.

Die Internetuhr wollen viele entwickeln

Die Idee einer Uhr als Zweitdisplay ist nicht neu. Microsoft versuchte sich mit Spot (Smart Personal Object Technology) daran. Die Spot-Watch war jedoch nur kurz verfügbar, da sie nur Daten empfangen, aber nicht senden konnte. Der Uhrenhersteller Fossil und Texas Instruments entwickeln ebenfalls eine Internetarmbanduhr, die per Bluetooth Kontakt zum Notebook, Tablet oder Smartphone des Anwenders aufnimmt und auf dem Display der Uhr darstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

FrankTzFL1977 02. Jan 2012

Sammler und Beta Tester ;) und die Behauptung das Apple dies alles selbst erfunden hat...

-CK- 22. Dez 2011

Klar, ich freue mich schon darauf, wie im Büro, im Hörsaal, im Theater, im Kino, in der...

Lala Satalin... 21. Dez 2011

China != China

KastenBier 21. Dez 2011

Wäre mir nicht bewusst das Google so patentgeil wie Apple ist.

Raistlin 20. Dez 2011

Jetzt mal ehrlich die werden doch eh an das IPOD nano ein armband dran machen und dem...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /