Abo
  • Services:

Lightpad: Rückprojektor für Smartphones

QP Optoelectronics kündigt mit dem Lightpad ein Zweitdisplay mit eingebauter Tastatur an, über das Inhalte von Tablets und Smartphones betrachtet werden können. Es arbeitet mit Rückprojektionstechnik und kann mit einer Handbewegung in einen Projektor umgebaut werden, der ein über 1,5 Meter großes Bild an die Wand wirft.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightpad
Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)

In den Anfangstagen großer Fernseher war die Rückprojektionstechnik schon einmal in Mode. Diesmal soll sie jedoch nicht für riesige Wohnzimmerfernseher, sondern für recht kleine und tragbare Displays eingesetzt werden, die der Anwender an Smartphones und Tablets anschließen und unterwegs benutzen kann.

  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Das Lightpad von QP Optoelectronics ist mit einem Pico-Projektor ausgestattet, der eine 11 Zoll große Fläche von hinten beleuchtet. Dazu kommt eine Tastatur, die zusammen mit dem Display und dem Projektor in einem Faltgehäuse untergebracht wurde. Es wird zum Betrieb auseinandergeklappt.

Die Auflösung des Displays liegt bei nur 854 x 480 Pixeln, doch ein bereits angekündigtes Modell der zweiten Generation soll 1.280 x 720 Pixel erzielen. Die Projektionseinheit kann um 180 Grad gedreht werden, um an die Wand ein ungefähr 1,5 Meter großes Bild zu projizieren.

Die Akkulaufzeit beziffert QP Optoelectronics mit rund 5 Stunden. Die Helligkeit von 18 Lumen erfordert einen vollständig abgedunkelten Präsentationsraum. Die künftige hochauflösende Version erreicht 50 Lumen. Mit Maßen von 257 x 207,5 x 12 mm und einem Gewicht von rund 400 Gramm ist das Lightpad portabel. Das Modell mit 1.280 x 720 Pixeln Auflösung soll erst 2013 auf den Markt kommen, 50 Gramm leichter und nur noch 6 mm hoch sein. Aufgeklappt sind die Geräte jedoch nur für den stationären Gebrauch geeignet.

Der Anschluss erfolgt wahlweise über HDMI oder den Mobile High-Definition Link (MHL). Der chinesische Hersteller QP Optoelectronics will das Lightpad auf der CES 2012 in Las Vegas vorstellen, die vom 10. bis 13. Januar 2012 stattfindet. Zum Preis oder Erscheinungsdatum gibt es noch keine Informationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /