Abo
  • Services:

Lightpad: Rückprojektor für Smartphones

QP Optoelectronics kündigt mit dem Lightpad ein Zweitdisplay mit eingebauter Tastatur an, über das Inhalte von Tablets und Smartphones betrachtet werden können. Es arbeitet mit Rückprojektionstechnik und kann mit einer Handbewegung in einen Projektor umgebaut werden, der ein über 1,5 Meter großes Bild an die Wand wirft.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightpad
Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)

In den Anfangstagen großer Fernseher war die Rückprojektionstechnik schon einmal in Mode. Diesmal soll sie jedoch nicht für riesige Wohnzimmerfernseher, sondern für recht kleine und tragbare Displays eingesetzt werden, die der Anwender an Smartphones und Tablets anschließen und unterwegs benutzen kann.

  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
  • Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
Lightpad (Bild: QP Optoelectronics)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Lightpad von QP Optoelectronics ist mit einem Pico-Projektor ausgestattet, der eine 11 Zoll große Fläche von hinten beleuchtet. Dazu kommt eine Tastatur, die zusammen mit dem Display und dem Projektor in einem Faltgehäuse untergebracht wurde. Es wird zum Betrieb auseinandergeklappt.

Die Auflösung des Displays liegt bei nur 854 x 480 Pixeln, doch ein bereits angekündigtes Modell der zweiten Generation soll 1.280 x 720 Pixel erzielen. Die Projektionseinheit kann um 180 Grad gedreht werden, um an die Wand ein ungefähr 1,5 Meter großes Bild zu projizieren.

Die Akkulaufzeit beziffert QP Optoelectronics mit rund 5 Stunden. Die Helligkeit von 18 Lumen erfordert einen vollständig abgedunkelten Präsentationsraum. Die künftige hochauflösende Version erreicht 50 Lumen. Mit Maßen von 257 x 207,5 x 12 mm und einem Gewicht von rund 400 Gramm ist das Lightpad portabel. Das Modell mit 1.280 x 720 Pixeln Auflösung soll erst 2013 auf den Markt kommen, 50 Gramm leichter und nur noch 6 mm hoch sein. Aufgeklappt sind die Geräte jedoch nur für den stationären Gebrauch geeignet.

Der Anschluss erfolgt wahlweise über HDMI oder den Mobile High-Definition Link (MHL). Der chinesische Hersteller QP Optoelectronics will das Lightpad auf der CES 2012 in Las Vegas vorstellen, die vom 10. bis 13. Januar 2012 stattfindet. Zum Preis oder Erscheinungsdatum gibt es noch keine Informationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /