Abo
  • Services:

Trends für 2016: Bei Gedanken Anruf

Strom aus der Wasserleitung, gedankenlesende Smartphones und nur noch relevante Informationen im elektronischen Briefkasten - IBM-Vordenker haben Trends für die technischen Entwicklungen in den kommenden fünf Jahren vorhergesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM-Prognose 5 in 5: oft zugespitzt
IBM-Prognose 5 in 5: oft zugespitzt (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)

Im Jahr 2016 werden wir unseren Strom selbst produzieren, wir können Gedanken lesen, müssen uns aber keine Passwörter mehr merken. Ach ja: Spam enthält dann relevante Informationen. Das sind Entwicklungen, die nach Ansicht von IBM durch den technischen Fortschritt in den kommenden fünf Jahren möglich werden.

Strom erzeugen beim Spazierengehen

Inhalt:
  1. Trends für 2016: Bei Gedanken Anruf
  2. Das Smartphone weiß, was du denkst

Fortschritte in der Energietechnik, vor allem beim sogenannten Energy Harvesting und bei den Akkus, sollen Kraftwerke in Zukunft teilweise überflüssig machen. Wir werden, glauben die IBM-Wissenschaftler, den Strom für unseren Haushalt selbst erzeugen. Und nicht nur dafür: Auch die Arbeitsstelle und sogar zum Teil die Stadt soll mit selbst gemachtem Strom betrieben werden.

Wie? Durch Tätigkeiten, die wir sowieso jeden Tag durchführen: Gehen, Laufen oder Fahrradfahren etwa. Die dabei freigesetzte Energie wird in Akkus gespeichert und dann ins Netz eingespeist. Eine andere Möglichkeit sei, die Abwärme des Computers in elektrische Energie zu wandeln. Selbst die Wasserrohre ließen sich zur Stromerzeugung heranziehen.

Im großen Maßstab erforschen IBM-Wissenschaftler die Möglichkeit, die elektrische Energie aus den Wellen der Meere zu gewinnen.

Biometrie statt Passwörter

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Wer viele Nutzerkonten hat, kennt das Leid: Bei jeder Einwahl wird das Passwort abgefragt. Manche lassen sich im Browser speichern. Andererseits: Wenn der mobile Rechner in falsche Hände gerät, könnte ein Unbefugter Zugriff auf vertrauliche Daten oder das Bankkonto bekommen. Da bleibt nur, Passwörter umständlich neu einzutippen. Sich viele verschiedene Passwörter merken zu müssen, ist aber unbequem.

Kein Problem, sagen die IBM-Vordenker: In den kommenden Jahren werden sich biometrische Techniken so verbreiten, dass die Eingabe von PINs oder Passwörtern nicht mehr nötig sein wird. Das Muster der Retina, die Form des Gesichts oder die Stimme schützen dann die Daten. Meist in Kombination: Multifactor Biometrics, also mehrere Merkmale sollen abgefragt werden, und zwar in Echtzeit.

Das Smartphone weiß, was du denkst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 99,90€

highbrain 02. Jan 2012

Zumindest die Gedankensteuerung haben wir schon, das Epoc Headset wurde von IBM und...

Manekineko 23. Dez 2011

Da bekommt man ja Kopfschmerzen ;) Richtig ist weiter oben ja, dass der Wirkungsgrad der...

Cotterpin 23. Dez 2011

Dann muss es eben doch Blut/Speichel oder derartiges sein, sicher kann einem das...

ichbert 22. Dez 2011

Garnicht...irgend eine Unterschicht muss die Dinger ja günstig bauen.

dfm 20. Dez 2011

"Auch Menschen, die nicht lesen und schreiben können, sollen dann das Internet nutzen...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /