• IT-Karriere:
  • Services:

Das Smartphone weiß, was du denkst

Was denkt das Gegenüber gerade? Es ist schwer zu sagen, was im Kopf eines Menschen vorgeht. Forscher sind aber dabei, die Gedanken zu lesen und zu entschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Das ist bereits heute keine Science-Fiction mehr: Forscher an der Universität im schweizerischen Lausanne etwa entwickeln zusammen mit dem japanischen Autohersteller Nissan eine Gehirn-Computer-Schnittstelle für Autofahrer: Das System erkennt die Absicht eines Fahrers, ein Manöver, etwa eine Notbremsung durchzuführen, und kann es früher einleiten. Forscher in Berlin und Braunschweig können über solche Datenkappen Autos steuern. US-Forschern ist es sogar schon gelungen, mit Hilfe von funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRI) ein Bild, das ein Mensch gesehen hat, durch die Veränderungen im Blutfluss der für das Sehen zuständigen Hirnareale zumindest rudimentär zu rekonstruieren.

Anwendungen gibt es viele - in der Medizin ebenso wie in der Spieleindustrie. IBM-Entwickler arbeiten aber auch an Anwendungen für den Alltag. So könnte es ausreichen, daran zu denken, eine bestimmte Person anzurufen, und das Smartphone stellt die Verbindungen her. In fünf Jahren sollen erste einfache Anwendungen, die eine Verbindung zwischen Gehirn und einem Gerät herstellen, verfügbar sein.

Internet für alle

Dank mobiler Endgeräte, die immer weniger kosten, wird es in fünf Jahren praktisch keinen Digital Divide mehr geben: Dann soll es weltweit etwa 5,6 Milliarden solcher Geräte geben, was bedeutet, dass 80 Prozent der Weltbevölkerung dann Zugang zum Internet haben. Auch Menschen, die nicht lesen und schreiben können, sollen dann das Internet nutzen: Sprachein- und -ausgabesysteme sollen ihnen das ermöglichen.

Der Zugang zu digitalen Informationen soll vor allem in weniger entwickelten Ländern dazu führen, dass die Menschen bessere Geschäfte machen können und sich die medizinische Versorgung verbessert.

Spam ade

Davon träumen Internetnutzer: Keine sinnlosen Mails füllen mehr den elektronischen Briefkasten. Stattdessen bekommen die Nutzer nur noch relevante Mails zu sehen. Genau das sagt IBM für das Jahr 2016 voraus: Dann seien die Spamfilter und Agentenprogramme so gut, dass sie Nachrichten und Informationen vorsortieren.

So soll die Software beispielsweise erkennen, wann die Lieblingsband in der Nähe gastiert und eine Eintrittskarte reservieren. Oder sie plant eine Reiseroute um, wenn laut Wettervorsage für die eigentlich gewählte Strecke schlechte Konditionen wie etwa Sturm herrschen sollen.

Ob die Vorhersagen, die IBM-Vordenker im Blog A Smarter Planet gemacht haben, eintreffen? Im Jahr 2016 werden wir es sehen. IBM veröffentlicht seit 2006 jeweils zum Jahresende die Prognose "Five-in-Five" - wenn auch, wie das Unternehmen selbst zugibt, oft zugespitzt. Die Prognosen beziehen Entwicklungen des Marktes, gesellschaftliche Trends sowie die Arbeiten in den eigenen Entwicklungsabteilungen mit ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trends für 2016: Bei Gedanken Anruf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

highbrain 02. Jan 2012

Zumindest die Gedankensteuerung haben wir schon, das Epoc Headset wurde von IBM und...

Manekineko 23. Dez 2011

Da bekommt man ja Kopfschmerzen ;) Richtig ist weiter oben ja, dass der Wirkungsgrad der...

Cotterpin 23. Dez 2011

Dann muss es eben doch Blut/Speichel oder derartiges sein, sicher kann einem das...

ichbert 22. Dez 2011

Garnicht...irgend eine Unterschicht muss die Dinger ja günstig bauen.

dfm 20. Dez 2011

"Auch Menschen, die nicht lesen und schreiben können, sollen dann das Internet nutzen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

    •  /