Abo
  • Services:

Twitter: Saudischer Prinz investiert 300 Millionen US-Dollar

Dem saudischen Prinzen Alwaleed gehören jetzt 3,6 Prozent an Twitter. Alwaleed hatte mehrere Monate verhandelt, um diese Anteile zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prinz Alwaleed Ibn Talal
Prinz Alwaleed Ibn Talal (Bild: Kingdom Holding Company)

Der saudische Prinz Alwaleed Ibn Talal investiert 300 Millionen US-Dollar in den Mikrobloggingdienst Twitter. Das gab die Kingdom Holding Company (KHC), das Investmentunternehmen von Prinz Alwaleed, bekannt. Twitter, zu dessen Investoren bereits verschiedene Investmentkonzerne gehören, wurde im Oktober 2011 mit 8,4 Milliarden US-Dollar bewertet. Damit hätte Prinz Alwaleed, der ein Neffe des saudischen Königs Abdulla ist, einen Anteil von 3,6 Prozent an Twitter erworben. Prinz Alwaleeds Vermögen wird auf 21 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Alwaleed sagte: "Unsere Investition in Twitter bekräftigt unsere Kompetenz, Möglichkeiten für Investitionen in vielversprechende, wachstumsstarke Unternehmen mit weltweitem Einfluss zu erkennen." Diese Investition sei das Ergebnis von mehrmonatigen Verhandlungen und einer umfassenden Due-Diligence-Prüfung und stelle eine strategische Beteiligung an Twitter dar, erklärte Kingdom Holding Company. "Soziale Medien werden die Medienlandschaft in den kommenden Jahren fundamental verändern."

Anfang 2011 hatte Twitter 200 Millionen US-Dollar von Venture-Kapitalgebern erhalten, zu denen Kleiner Perkins Caufield & Byers gehörte. Zu der Zeit war die Firma 3,7 Milliarden US-Dollar wert. Einige Monate später beteiligte sich der russische Investmentkonzern DST Global mit rund 800 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen.

Die Twitter-Betreiber wollen keinen Börsengang, bevor sie nicht ein tragfähiges Modell für das Onlinewerbegeschäft entwickelt haben. Firmenchef Dick Costolo baute schrittweise sein Sales-Team auf und hielt den Anzeigenplatz begrenzt, um "sicherzustellen, dass wir alles richtig machen", sagte Costolo. Werbung liefert Twitter als "Promoted Tweet" aus. Costolo hat mehrere Beschäftigte von Facebook und aus dem Medienkonzern News Corporation abgeworben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

s1ou 20. Dez 2011

Da Facebook keine Geschäftsberichte veröffentlicht ist es nur eine bloße Vermutung. Es...

Benjamin_L 20. Dez 2011

Trending Topics die in Amerika nicht passen, werden entfernt, warum also nicht auch in...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /