• IT-Karriere:
  • Services:

U53SD: Teures Asus-Notebook mit Bambusoberflächen

Sparsam und besonders umweltbewusst soll es sein - das Asus U53SD, das ab sofort ausgeliefert wird. Für teilweise recycelbare Materialien und geringe Leistungsaufnahme ist jedoch anfangs ein hoher Preis zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das U53SD
Das U53SD (Bild: Asus)

Laut Asus gibt es das U53SD nur, wenn ein Händler es ausdrücklich ins Programm nehmen will. Amazon hat das bereits getan. Dort kostet das Gerät derzeit rund 885 Euro. Für den stolzen Preis gibt es neben Standardkomponenten wie Intels Core i5-2410M (2,3 bis 2,9 GHz) und Nvidias Geforce GT 520M vor allem mit Bambus überzogene Oberflächen. Das Material ziert die Handauflage und die Rückseite des Displays, wie das schon bei früheren Bamboo-Notebooks von Asus der Fall war.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Das Unternehmen betont, dass das natürliche Material nur wenig behandelt wurde und das Gerät rund 20 Prozent weniger Leistung als andere Notebooks mit vergleichbarer Bestückung aufnehmen soll. Genaue Werte gibt es dafür aber bisher nicht. Die Angabe stammt aus einer Zertifizierung nach der britischen Norm BSI PAS 2060, nach der das Notebook über die Lebensdauer hochgerechnet CO2-neutral sein soll. Dazu hat Asus unter anderem auch Emissionszertifikate gekauft, wie Golem.de von dem Unternehmen erfuhr. Zusätzlich ist die Verpackung des Geräts vollständig recycelbar, sie besteht aus Bambuspapier und Faserstoff. Die Aufschlüsselung der CO2-Belastung gibt es auch als PDF.

Der Rest der Ausstattung des Notebooks besteht aus gutem Durchschnitt: Das Display kommt auf 15,6 Zoll in der Diagonalen und zeigt auf seiner glänzenden Oberfläche 1.366 x 768 Pixel. Der Hauptspeicher besteht aus 6 GByte DDR3-Speicher, die Festplatte ist 500 GByte groß. WLAN ist bis 802.11n vorhanden, ebenso ein Port nach USB 3.0 sowie zwei USB-2.0-Buchsen, VGA und HDMI. Das Notebook wiegt 2,8 Kilogramm und ist mit einem Akku von 83 Wattstunden bestückt, zu dessen Laufzeit es keine Angabe gibt. Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version ist vorinstalliert.

Die genannte Bestückung trifft auf das Modell U53SD-XX006V zu. Asus' Produktseite zum U53SD listet noch weitere Ausstattungsvarianten auf, die aber bei deutschen Versendern noch nicht zu finden sind. Möglich sind auch ein Quad-Core (Core i7-2630QM) sowie ein kleinerer und vermutlich leichterer 6-Zellen-Akku.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€

oSu. 21. Dez 2011

Das ist das Problem mit dem Billigmüll. Auch wenn ein Markenname drauf steht, ist...

WolfgangS 20. Dez 2011

Ich würde sagen, da hat er recht: Absolut lahm. Ich hab ein 1GHz Tablet. Mit K9 und...

San_Tropez 20. Dez 2011

Genau genommen bin ich Student und meine Arbeit besteht darin während meiner Vorlesung...

SoniX 20. Dez 2011

Kann mir das wer erklären? Wenn ich mir das pdf durchlese, dann komme ich auf 500 bis...

anonfag 20. Dez 2011

Richtig. bei 4 und 8 Gigabyte ist der Unterschied schon geringer, aber gerade der...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /