Abo
  • Services:
Anzeige
Galaxy S Wifi 3.6
Galaxy S Wifi 3.6 (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy S Wifi 3.6: Android-Mediaplayer mit Touchscreen für 160 Euro

Galaxy S Wifi 3.6
Galaxy S Wifi 3.6 (Bild: Samsung)

Das Galaxy S Wifi 3.6 ist der kleinste und günstigste der drei Android-Mediaplayer von Samsung ohne UMTS-Modem. Er verfügt auch bloß über einen Monolautsprecher.

Samsung hat seinen dritten Mediaplayer vorgestellt, das Galaxy S Wifi 3.6. Er ist kleiner und günstiger als die beiden Modelle Galaxy S Wifi 4.0 und Wifi 5.0, die im Mai 2011 erschienen sind. Samsung nennt es das "Multimedia Internet Device", das mit Android läuft, aber kein UMTS-Modem hat.

Anzeige

Der Touchscreen des Samsung Galaxy S Wifi 3.6 misst 3,65 Zoll und ist damit kleiner als bei den Modellen Wifi 4.0 und Wifi 5.0. Auch die Auflösung fällt mit 320 x 480 Bildpunkten geringer aus. Das TFT-Display zeigt lediglich 262.144 Farben an. Im neuen Mediaplayer stecken ein 1-GHz-Prozessor und 8 GByte Speicher. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte mit bis zu 32 GByte ablegen.

  • Samsungs Galaxy S Wifi 3.6
Samsungs Galaxy S Wifi 3.6

Über Android 2.3 alias Gingerbread hat Samsung seine Oberfläche Touchwiz gelegt. Wenn ein Internetzugang notwendig ist, wird dieser über WLAN 802.11b/g/n hergestellt. Das Galaxy S Wifi 3.6 ist aber für die Offlinenutzung gedacht. Der Lithim-Ionen-Akku mit 1.500 mAh ermöglicht eine Musikwiedergabe von bis zu 40 Stunden oder das Anschauen von Videos von bis zu 6 Stunden.

Nur mit Monolautsprecher

Der Mediaplayer unterstützt die Audioformate MP3, WMA, WAV, OGG, AAC und FLAC sowie die Videoformate DivX, MPEG 4, H.264 und WMV. Der Klang soll per Sound-Alive-Technik besser sein. Das Multimediagerät verfügt allerdings bloß über einen Monolautsprecher. Dafür ist ein UKW-Radio dabei. Auf der Rückseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera. Die Fotoapplikation unterstützt Lächelerkennung, Panoramaaufnahme, Serienbildfunktion, Fotoeffekte, Selbstauslöser und Geotagging. Videos können per DLNA auf ein externes HD-Gerät ausgeben werden.

Im WLAN-Netz lassen sich auch Telefonate über Voice-over-IP (VoIP) führen. Vorinstalliert ist die Anwendung Qik. Die Zweitkamera auf der Vorderseite ermöglicht Videotelefonate mit VGA-Auflösung. Das Samsung Galaxy S Wifi 3.6 kann sogar Mobilfunkgespräche annehmen, wenn es per Bluetooth 3.0 an ein Android-Tablet mit UMTS-Modul gekoppelt ist. Der Mediaplayer misst 115 x 62 x 9,67 mm und wiegt 109 Gramm.

Anwendungen gelangen über Googles Android Market oder Samsungs Marktplatz-Apps auf das Multimediagerät. Bereits auf dem Mediaplayer finden sich die gängigen Google-Dienste, der Social Hub, der sich mit Facebook und Twitter verbindet, Quickoffice, Adobes Flash Player 10.1 und Kies Air. Zudem besitzt das Galaxy S Wifi 3.6 einen GPS-Empfänger, das Kartenmaterial muss im Gerätespeicher vorhanden sein, weil eben kein UMTS-Modem vorhanden ist.

Samsung will das Galaxy S Wifi 3.6 im Dezember 2011 für 160 Euro auf den Markt bringen.


eye home zur Startseite
froschke 20. Dez 2011

soll halt doch noch leute geben, die ihren mp3 player unterwegs benutzten: ein glück...

Affenkind 20. Dez 2011

Eben. Geschmäcker sind verschieden.

deelite 20. Dez 2011

... oder es gibt Eltern, deren Kinder gern eine (wenn auch einfache) Digitalkamera hätten...

morecomp 20. Dez 2011

Für 8GB und auf Grundlage des S1 sind 160 Euro zu teuer! Ab 179 Euro kann ich einen iPod...

grorg 20. Dez 2011

Auch Apple sagt, das fast 90% (88,7% weltweit) der Das liegt aber daran, dass Prepaid...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Tja, so ist es

    powermummel | 11:56

  2. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 11:55

  3. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    Trollversteher | 11:55

  4. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    der_wahre_hannes | 11:54

  5. Re: Das Problem mit Jamaika

    der_wahre_hannes | 11:53


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel