Abo
  • IT-Karriere:

Tablet: Apple arbeitet an kleinem iPad

Ein iPad mit einem 7,85-Zoll-Display soll im Herbst 2012 erscheinen. Grund sei der Erfolg von Amazons Kindle Fire. Steve Jobs hatte sich 2010 aber noch dagegen ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am , Peter Giesecke
Logo am Apple Store in München
Logo am Apple Store in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Apple wird 2012 ein iPad mit einem 7,85 Zoll großen Display veröffentlichen, berichtet Digitimes unter Berufung auf Quellen aus Reihen der Zulieferer. Voraussichtlich wird es noch vor Oktober 2012 erscheinen. Das kleinere iPad würde das bisherige iPad ergänzen, das im März 2012 in einer neuen Version erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Dem Bericht zufolge sollen die Panels von LG Display und von AU Optronics (AUO) stammen, die Produktion soll voraussichtlich Ende des zweiten Quartals 2012 starten.

Der Grund für die Entwicklung eines zweiten, kleineren iPads, so Digitimes weiter, sei die neue Konkurrenz durch das Amazon-Tablet Kindle Fire mit einem 7-Zoll-Touchscreen sowie durch immer größer werdende Smartphones.

Steve Jobs war dagegen

Amazon hat gerade erst die Produktion des Kindle Fire erhöht, bis Jahresende sollen 5 Millionen Tablets hergestellt werden. Der Kindle Fire läuft unter Android und ist mit 199 US-Dollar im Vergleich recht günstig.

Auch Smartphones werden immer größer und übernehmen Eigenschaften von Tablets. Das Samsung Galaxy Note zum Beispiel zeigt auf einem 5,3 Zoll großen Touchscreen 1.280 x 800 Bildpunkte. Per Stift lassen sich auch handschriftliche Notizen und Skizzen anfertigen.

Dennoch wäre ein iPad in einer weiteren Größe eine Überraschung. Apple hat in den letzten Jahren trotz anderslautender Gerüchte immer an seiner Ein-Produkt-Strategie festgehalten. Gegen ein 7-Zoll-Tablet hat sich Apple-Gründer Steve Jobs sogar explizit ausgesprochen. Im Oktober 2010 sagte er, Tablets mit einem 7 Zoll großen Display seien zu klein, um sie mit dem Finger richtig bedienen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Otto d.O. 21. Dez 2011

Aktuell gibt's schon 3 Auflösungen, nämlich iPhone3GS, iPhone4, iPad. Nächstes Jahr soll...

BasAn 20. Dez 2011

Ich wusste es *g* Selbst die 480g eines Archos-Tablets sind mir schon zu schwer um es...

Trollfeeder 20. Dez 2011

Es bleibt dennoch die Meinung eines Einzelnen. Ob der nun Experte für Webdesign ist oder...

mimimi 20. Dez 2011

Eigentlich dresche ich ja ungern solche Phrasen, aber nun beginnt Apple, Trends...

Clouds 20. Dez 2011

Ist doch eh immer so: 90% der IT user benutzen vielleicht 5% der Möglichkeiten ihrer...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /