Abo
  • Services:

Tablet: Apple arbeitet an kleinem iPad

Ein iPad mit einem 7,85-Zoll-Display soll im Herbst 2012 erscheinen. Grund sei der Erfolg von Amazons Kindle Fire. Steve Jobs hatte sich 2010 aber noch dagegen ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am , Peter Giesecke
Logo am Apple Store in München
Logo am Apple Store in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Apple wird 2012 ein iPad mit einem 7,85 Zoll großen Display veröffentlichen, berichtet Digitimes unter Berufung auf Quellen aus Reihen der Zulieferer. Voraussichtlich wird es noch vor Oktober 2012 erscheinen. Das kleinere iPad würde das bisherige iPad ergänzen, das im März 2012 in einer neuen Version erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. BWI GmbH, Leipzig, München, Rheinbach

Dem Bericht zufolge sollen die Panels von LG Display und von AU Optronics (AUO) stammen, die Produktion soll voraussichtlich Ende des zweiten Quartals 2012 starten.

Der Grund für die Entwicklung eines zweiten, kleineren iPads, so Digitimes weiter, sei die neue Konkurrenz durch das Amazon-Tablet Kindle Fire mit einem 7-Zoll-Touchscreen sowie durch immer größer werdende Smartphones.

Steve Jobs war dagegen

Amazon hat gerade erst die Produktion des Kindle Fire erhöht, bis Jahresende sollen 5 Millionen Tablets hergestellt werden. Der Kindle Fire läuft unter Android und ist mit 199 US-Dollar im Vergleich recht günstig.

Auch Smartphones werden immer größer und übernehmen Eigenschaften von Tablets. Das Samsung Galaxy Note zum Beispiel zeigt auf einem 5,3 Zoll großen Touchscreen 1.280 x 800 Bildpunkte. Per Stift lassen sich auch handschriftliche Notizen und Skizzen anfertigen.

Dennoch wäre ein iPad in einer weiteren Größe eine Überraschung. Apple hat in den letzten Jahren trotz anderslautender Gerüchte immer an seiner Ein-Produkt-Strategie festgehalten. Gegen ein 7-Zoll-Tablet hat sich Apple-Gründer Steve Jobs sogar explizit ausgesprochen. Im Oktober 2010 sagte er, Tablets mit einem 7 Zoll großen Display seien zu klein, um sie mit dem Finger richtig bedienen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Otto d.O. 21. Dez 2011

Aktuell gibt's schon 3 Auflösungen, nämlich iPhone3GS, iPhone4, iPad. Nächstes Jahr soll...

BasAn 20. Dez 2011

Ich wusste es *g* Selbst die 480g eines Archos-Tablets sind mir schon zu schwer um es...

Trollfeeder 20. Dez 2011

Es bleibt dennoch die Meinung eines Einzelnen. Ob der nun Experte für Webdesign ist oder...

mimimi 20. Dez 2011

Eigentlich dresche ich ja ungern solche Phrasen, aber nun beginnt Apple, Trends...

Clouds 20. Dez 2011

Ist doch eh immer so: 90% der IT user benutzen vielleicht 5% der Möglichkeiten ihrer...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /