Abo
  • Services:

Pegatron: Apple untersucht Explosion bei Auftragshersteller

Eine Gasexplosion in einer Fabrik in Schanghai hat am Wochenende viele Verletzte gefordert. Pegatron montiert Elektronik für Lenovo, Acer, Toshiba und Apple. Apple kündigte an, den Vorgang zu untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pegatron-Finanzchef Charles Lin
Pegatron-Finanzchef Charles Lin (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Apple untersucht eine Explosion bei seinem Auftragshersteller Pegatron Technology. Das hat eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur Reuters gesagt. Bei der Gasexplosion am Wochenende wurden 61 Arbeiter verletzt, 23 mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden, berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes. "Wir fühlen mit den Menschen, die in Songjiang verletzt wurden", sagte Apple-Sprecherin Carolyn Wu. "Wir arbeiten eng mit Pegatron zusammen, um die Ursache für den Unfall zu finden."

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In der Fabrik in Schanghai sollen Gehäuse hergestellt werden. Das Unternehmen Ri-Teng Computer Accessory ist eine hundertprozentige Tochter des taiwanischen Unternehmens Pegatron. Ri-Teng hatte die Fabrik, in der der Unfall passierte, erst Anfang Dezember 2011 für 60 Millionen US-Dollar gekauft. Zu der Explosion kam es in einem Gebäude, das ausgebaut wurde.

Pegatron ist im Jahr 2008 aus dem Asus-Konzern ausgegründet worden. Pegatron fertigt für Elektronikkonzerne Notebooks, Netbooks, Desktop-PCs, Spielekonsolen, mobile Geräte, Motherboards, TV-Karten, LCD-Fernseher, Smartphones, Set-Top-Boxen und Kabelmodems. Neben Apple sind Lenovo, Acer und Toshiba Kunden von Pegatron. Pegatron hatte laut einem unbestätigten Bericht im Juli 2011 einen Auftrag für die iPhone-Fertigung bekommen.

Pegatron Technology: Produktion von Gehäuserückseiten für das iPad 2

Der Betrieb in der Fabrik sei noch nicht aufgenommen worden, sagte Pegatron-Finanzchef Charles Lin zu Reuters. In einem Teil der Hallen läuft aber eine Testfertigung.

Wie die indische Zeitung The Economic Times berichtet, sei geplant, in einem Teil der Fabrik Gehäuserückseiten für das iPad 2 zu fertigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,49€
  3. 99,99€
  4. 5€

jg (Golem.de) 19. Dez 2011

Auf Englisch ja, aber nicht auf Deutsch. Da ist diese Schreibweise richtig: Schanghai.

Anonymer Nutzer 19. Dez 2011

Jepp, Damit es alle wirklich verstehen!

ObiWan 19. Dez 2011

er liest die news, also er existiert.


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /