iTV: Apple-Fernseher mit Sprach- und Gestensteuerung

Medienmanager sprechen mit Apple über den Fernseher, an dem der US-Konzern schon seit Jahren arbeiten soll. Der Apple-Fernseher soll demnach Sprach- und Gestensteuerung, eine Airplay-Schnittstelle, Verbindung zu iCloud und geräteübergreifendes Streaming bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Senior Vice President Eddy Cue
Apple Senior Vice President Eddy Cue (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Apple hat sich in den vergangenen Wochen mit Vertretern großer Medienunternehmen getroffen, um sein Projekt "Apple-Fernseher" zu besprechen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, will Apple sein Gerät mit Sprach- und Gestensteuerung ausstatten. Der Fernseher soll mit Tablets und Smartphones kommunizieren können und während des Filmstreamings den Wechsel zu mobilen Endgeräten ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
  2. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
Detailsuche

Beteiligt an den Gesprächen ist der Apple Senior Vice President Eddy Cue. Das neue Projekt könne länger dauern als andere neue Produkte des Unternehmens, hieß es. In einem früheren Bericht war von einem Touchscreen die Rede.

Bei Spezifikationen zu Hardware und Software sei Apple "vage" geblieben. Die Airplay-Schnittstelle zur kabellosen Übertragung von Inhalten von iOS- und Mac-Geräten komme zum Einsatz. Weiter seien ein Digitaler Video Recorder (DVR) und eine Verbindung zur iCloud geplant. Wann das Gerät in den Verkauf gehen und ob es auf Antennen- oder TV-Kabelzugang ausgelegt sein wird, sei noch nicht entschieden.

Konkrete Angebote für die Lizenzierung von Fernsehserien habe es von Apple noch nicht gegeben. Es sei aber möglich, dass Apple versuchen wird, die Rechte direkt von den Sendern zu erwerben. Der US-Markt für Fernsehwerbung und Abos für Kabel-, Satelliten- und IP-TV hat ein jährliches Volumen von 150 Milliarden US-Dollar. Apple war nur bedingt erfolgreich dabei, TV-Serien im iTunes Store anzubieten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im März 2011 wurde bekannt, dass Apple knapp ein Jahr nach Einführung eines Streaming-Services für TV-Serien den Dienst in aller Stille wieder beendet hatte. Das Angebot bei iTunes und Apple TV zum Preis von 99 Cent pro Episode wurde komplett eingestellt.

Apple soll schon seit Jahren an Prototypen für einen Fernseher arbeiten. Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte mit seinem Biografen Walter Isaacson darüber gesprochen. Der Fernseher sollte besonders einfach zu bedienen sein: "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Skylla13 20. Dez 2011

Der Verleih der TV-Sendungen wurde eingestellt. Wenn ich eine Sendung kaufe, wird diese...

Netspy 19. Dez 2011

Komisch, das einzige in dieser Richtung gehende Gerät von Apple (Apple TV) hat HDMI und...

Clown 19. Dez 2011

Einen Fernseher mit >= 100cm Bilddiagonalen würde ich nicht unbedingt als "mobiles Gerät...

Keridalspidialose 19. Dez 2011

Pruzans Fernseher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /