Abo
  • Services:

PS Vita: Schlangen, Firmwareupdate und erster Minihack

Zum Marktstart der PS Vita hat es lange Schlangen vor den Geschäften gegeben - und ein Firmwareupdate auf Version 1.50. Tüftler haben bereits erste Möglichkeiten gefunden, wie sie eigene Software auf dem Handheld ausführen können.

Artikel veröffentlicht am ,
PS Vita
PS Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

Der Start der PS Vita scheint Sony in Japan gelungen zu sein. Das Handheld - Quasinachfolger der Playstation Portable - ist dort seit dem 17. Dezember 2011 erhältlich. Zur Markteinführung gab es die insbesondere in Tokio bei derartiger neuer Hardware gewohnten langen Schlangen vor Geschäften, wie unter anderem Bilder von Andiasang.com zeigen. Laut Medienberichten soll Sony Computer Entertainment (SCE) die Auslieferungsmenge kurzfristig von 500.000 auf 700.000 Einheiten erhöht haben. Softwarebestseller sind angeblich Uncharted: Golden Abyss von Naughty Dog und Hot Shots Golf 6.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Direkt nach der Veröffentlichung des Geräts hat SCE das erste Firmwareupdate veröffentlicht. Was genau in Version 1.50 neu ist, hat der Hersteller nicht mitgeteilt. Ein japanischer Tüftler namens Mamosuke hat unterdessen eine Möglichkeit gefunden, eigenen Code auf dem Handheld auszuführen. Durch eine bislang nicht dokumentierte Lücke in einem Playstation-Portable-Spiel konnte er angeblich innerhalb des PSP-Emulators der PS Vita die Worte "Hello World" auf das Display schreiben. In der Homebrew-Szene hat er damit Hoffnungen geweckt, dass es früher oder später möglich sein wird, nach Belieben eigene Software auf dem Handheld auszuführen.

Die PS Vita verfügt zur Steuerung außer über Touch-Eingabemöglichkeiten auf Vorder- und Rückseite auch über die bekannten Playstation-Tasten rechts, vier Richtungstasten links, zwei Schultertasten und vor allem links und rechts über je einen Analogstick. In Spielen wie Super Monkey Ball von Sega konnte Golem.de auch schon ausprobieren, dass sich Charaktere beispielsweise auch durch ein Nach-vorne-Kippen des Geräts gut steuern lassen. Golem.de konnte das Gerät bislang mit Uncharted: Golden Abyss und anderen Titeln ausprobieren, es hat dabei einen guten Eindruck gemacht - insbesondere der leuchtstarke OLED-Bildschirm mit seiner Auflösung von 960 x 544 Pixeln. Auch Multiplayerspiele sind sehr einfach einzurichten - wer etwa in Virtua Tennis 4 mal schnell ein Doppel mit anderen PS-Vita-Besitzern austragen möchte, muss sich nur durch einige wenige Menüs tippen.

In Europa kommt die PS Vita am 22. Februar 2012 in den Handel. Die 3G-Version der PS Vita wird rund 300 Euro kosten, sie wird mit einer SIM-Karte von Vodafone ausgeliefert - wer mag, kann sich aber auch nach Belieben für einen anderen Provider entscheiden. Eine Hardwarevariante nur mit WLAN-Netzzugang kostet rund 50 Euro weniger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerJochen 20. Dez 2011

Das erste Video: http://youtu.be/78-irCLhvPM

sssssssssssssss... 20. Dez 2011

Warum wird bei solchen Geräten immer am RAM gespart? Das hab ich irgendwie nie begriffen.

ImBackAlive 20. Dez 2011

? Warum nicht? Wie gesagt: Es geht ja nicht um das Wort "Abandonware", sondern vielmehr...

tunnelblick 20. Dez 2011

321k einheiten wurden in japan in der ersten woche verkauft. quelle : http://andriasang...

Freepascal 20. Dez 2011

Es gibt gleich mehrere Probleme mit solchen Meldungen. Ersteinmal ist es bei andauernder...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /