Abo
  • Services:
Anzeige
Statue von Steve Jobs in Budapest
Statue von Steve Jobs in Budapest (Bild: Laszlo Balogh/Reuter)

Walter Isaacson: Fortsetzung der Steve-Jobs-Biografie geplant

Statue von Steve Jobs in Budapest
Statue von Steve Jobs in Budapest (Bild: Laszlo Balogh/Reuter)

Walter Isaacsons Buch über das Leben von Steve Jobs ist ein solcher Erfolg, dass der Autor über eine Fortsetzung nachdenkt. Isaacson glaubt, die Lebensgeschichte werde die Menschen noch in einem Jahrhundert beschäftigen.

Walter Isaacson, der Autor der ersten autorisierten Steve-Jobs-Biografie, hat Pläne für eine Fortsetzung. Er erklärte in einer Talkshow, dass eine ausführlich kommentierte Fassung des 630-Seiten-Werks möglich sei. Eine weitere Möglichkeit wäre eine Fortsetzung, die alle Details um Jobs Tod erfasst.

Anzeige

"Dies ist der erste oder zweite Entwurf", sagte er über die Rolle seines Buches bei der Dokumentation von Jobs' Leben. "Es ist nicht der endgültige Entwurf."

Isaacson glaubt, dass die ungewöhnliche Lebensgeschichte des Apple-Mitbegründers die Menschen noch in Jahrzehnten oder in einem Jahrhundert beschäftigen wird. Isaacson, Chef der Denkfabrik Aspen-Institut, war Aufsichtsratschef des US-Senders CNN und Managing Editor des Time-Magazins. Er hat Bestsellerbiografien zu den US-Staatsmännern Benjamin Franklin und Henry Kissinger und zu Albert Einstein verfasst.

Am 12. Dezember 2011 gab Amazon.com bekannt, dass der Titel "Steve Jobs" das am besten verkaufte Buch des Jahres 2011 sei. Der Titel kam erst im Oktober 2011 in den Verkauf. Chris Schluep, Senior Editor für Books bei Amazon.com, bezeichnete den Erfolg des Buches als phänomenal, nannte aber keine Verkaufszahlen.

In Deutschland ist die Hardcoverausgabe von "Steve Jobs" von Isaacson auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste für Sachbücher. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er interviewte dafür Jobs über 40-mal und sprach mit dessen Familienangehörigen, Arbeitskollegen und Konkurrenten.

Das Buch gewährte neue Einblicke in die Gedankenwelt von Jobs, der am 5. Oktober 2011 seinem Krebsleiden erlag. So hatte sich Jobs eine Uniform für seine Beschäftigten gewünscht. Weil er sich damit nicht durchsetzen konnte, trug er bei öffentlichen Auftritten stets den gleichen schwarzen Pullover.

"Er legte Wert darauf, auf brutale Weise ehrlich zu sein. Dieser Zug machte ihn charismatisch und inspirierend, er machte ihn aber auch, um die Sache beim Namen zu nennen, bisweilen zu einem Arschloch", heißt es in dem Buch.

Die Funktionen des mobilen Betriebssystems Android basieren laut Jobs auf einem einzigen "großen Diebstahl". Er wolle wenn nötig "jeden Cent von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank dafür ausgeben, um dieses Unrecht zu beenden", sagte er in einem Interview mit dem Biografen. Auch über Pläne für einen Apple-Fernseher sprach er. "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt."


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Dez 2011

Es bleibt die Frage wie viel "Innovationskraft" Apple noch ohne Jobs hat, wenn es daran...

alwas 19. Dez 2011

Das hat er sich bei den Christen abgeschaut, die hatten damals schon die Idee des Alten...

SaSi 19. Dez 2011

...weil sie geld bringen?

yaxl3y 18. Dez 2011

Isaacson glaubt, dass er mit der Lebensgeschichte des Apple-Mitbegründers noch in...

ggggggggggg 18. Dez 2011

naja, im Artikel steht ja was davon, dass er genauer auf die Umstände seines Ablebens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. HDPnet GmbH, Heidelberg
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  2. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  3. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  4. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  5. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  6. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  7. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  8. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  9. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  10. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Verfügbarkeit Razer Blade Stealth

    menecken | 17:44

  2. Re: Ich sehe den LHC eher kritisch

    burzum | 17:43

  3. Re: Kann nicht sein!!!

    Porterex | 17:42

  4. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 17:42

  5. Naive Frage: Cloudzwang ?

    onkel hotte | 17:40


  1. 17:44

  2. 17:20

  3. 16:59

  4. 16:30

  5. 15:40

  6. 15:32

  7. 15:20

  8. 14:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel