Abo
  • IT-Karriere:

Adobe Reader: Teilupdate gegen längst ausgenutzte Sicherheitslücke

Adobe hat sich viel Zeit gelassen, um einen Programmfehler in seiner PDF-Software zu beheben, die aktiv von Kriminellen ausgenutzt wird. Trotz der Gefahr werden aber nicht alle Versionen gepatcht. Entdeckt wurde der Fehler von dem Rüstungshersteller Lockheed Martin.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat in Version 9.4.7 erschienen
Adobe Reader und Acrobat in Version 9.4.7 erschienen (Bild: Adobe)

Adobe hat den Adobe Reader und Adobe Acrobat in der Version 9.4.7 für Windows veröffentlicht. Bereits Anfang Dezember 2011 warnte Adobe vor der als gefährlich eingestuften Sicherheitslücke, die von Angreifern aktiv ausgenutzt wird. Es soll sich dabei um zielgerichtete Angriffe handeln. Ein Angreifer kann die PDF-Software zum Absturz bringen und anschließend die Kontrolle über das System erlangen. Der Fehler steckt in der Komponente für Acrobat 3D per U3D. Adobe unterstützt seit der Version 7 U3D.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von Lockheed Martin und Mitgliedern der Defense Security Information Exchange. Das Update steht auf einer speziellen Seite bereit oder kann über die integrierte Updatefunktion heruntergeladen werden. Wer den Reader über die normale Adobe-Webseite in der Version 9 herunterlädt, bekommt eine veraltete Version.

Adobe Reader und Adobe Acrobat 9.x für Windows sind vorerst die einzigen Versionen, die nun gepatcht wurden. Für die neue 10er Reihe und andere Versionen wird es zunächst keine Patches geben und auch die Unix- und Mac-Versionen werden vernachlässigt.

Sicherheitslücke für Mac- und Unix-Anwender bleibt bestehen

Wie bei Adobe üblich, geht der Softwareproduzent davon aus, dass die Gefahr bei der Unix-Version nicht besonders hoch sei. Adobe spricht von einem signifikant geringeren Risiko, das auch historisch begründet wird. Hier plant Adobe, erst im nächsten Jahr, am 10. Januar 2012, einen Patch zu veröffentlichen. Dasselbe gilt auch für die 9er Version für Macs.

Für Acrobat und Reader 10 (Windows) sieht Adobe aus einem anderen Grund keinen Handlungsbedarf. Der Protected-View-Modus soll den Anwender automatisch schützen. Adobe warnt Nutzer seiner Software aber vorsichtshalber noch einmal, dass diese in den Optionen nachschauen sollen, dass der sichere Modus auch aktiv ist. Zudem bittet Adobe seine Nutzer, auf die Version 10 zu wechseln.

Wer noch den Adobe Reader oder Acrobat in der Version 8 nutzt, muss jetzt aus Sicherheitsgründen eine neue Version nutzen, da Adobe diese Versionen auf Sicherheitsprobleme hin nicht testet. Es ist daher unklar, ob die 7er und 8er Versionen auch anfällig sind, die mit U3D ebenfalls umgehen können.

Die Version 8 hatte den Vorteil, dass sie gegenüber Sicherheitslücken im Flash Player unempfindlich ist, weil die Komponente in dieser Version einfach fehlt. Adobe hat den Support nach einer Verlängerung Anfang November 2011 bereits eingestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,19€
  3. 1,12€

SoniX 18. Dez 2011

Ok, solange die 9er noch unterstützt wird finde ich das noch vertretbar. Ich hoffe dann...

steffan 18. Dez 2011

Ich habe keinen Flashplayer installiert (weder unter Linux noch unter Windows). Und wenn...

Keridalspidialose 18. Dez 2011

Was ist der Reader doch für ein Molloch geworden! Angefangen hat er klein, flott udn mit...

jayrworthington 17. Dez 2011

"Ein wichtiges Adobe Update wurde gefunden, ihr F-35 Lightning II wird nun neu...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /