Abo
  • Services:

Adobe Reader: Teilupdate gegen längst ausgenutzte Sicherheitslücke

Adobe hat sich viel Zeit gelassen, um einen Programmfehler in seiner PDF-Software zu beheben, die aktiv von Kriminellen ausgenutzt wird. Trotz der Gefahr werden aber nicht alle Versionen gepatcht. Entdeckt wurde der Fehler von dem Rüstungshersteller Lockheed Martin.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat in Version 9.4.7 erschienen
Adobe Reader und Acrobat in Version 9.4.7 erschienen (Bild: Adobe)

Adobe hat den Adobe Reader und Adobe Acrobat in der Version 9.4.7 für Windows veröffentlicht. Bereits Anfang Dezember 2011 warnte Adobe vor der als gefährlich eingestuften Sicherheitslücke, die von Angreifern aktiv ausgenutzt wird. Es soll sich dabei um zielgerichtete Angriffe handeln. Ein Angreifer kann die PDF-Software zum Absturz bringen und anschließend die Kontrolle über das System erlangen. Der Fehler steckt in der Komponente für Acrobat 3D per U3D. Adobe unterstützt seit der Version 7 U3D.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von Lockheed Martin und Mitgliedern der Defense Security Information Exchange. Das Update steht auf einer speziellen Seite bereit oder kann über die integrierte Updatefunktion heruntergeladen werden. Wer den Reader über die normale Adobe-Webseite in der Version 9 herunterlädt, bekommt eine veraltete Version.

Adobe Reader und Adobe Acrobat 9.x für Windows sind vorerst die einzigen Versionen, die nun gepatcht wurden. Für die neue 10er Reihe und andere Versionen wird es zunächst keine Patches geben und auch die Unix- und Mac-Versionen werden vernachlässigt.

Sicherheitslücke für Mac- und Unix-Anwender bleibt bestehen

Wie bei Adobe üblich, geht der Softwareproduzent davon aus, dass die Gefahr bei der Unix-Version nicht besonders hoch sei. Adobe spricht von einem signifikant geringeren Risiko, das auch historisch begründet wird. Hier plant Adobe, erst im nächsten Jahr, am 10. Januar 2012, einen Patch zu veröffentlichen. Dasselbe gilt auch für die 9er Version für Macs.

Für Acrobat und Reader 10 (Windows) sieht Adobe aus einem anderen Grund keinen Handlungsbedarf. Der Protected-View-Modus soll den Anwender automatisch schützen. Adobe warnt Nutzer seiner Software aber vorsichtshalber noch einmal, dass diese in den Optionen nachschauen sollen, dass der sichere Modus auch aktiv ist. Zudem bittet Adobe seine Nutzer, auf die Version 10 zu wechseln.

Wer noch den Adobe Reader oder Acrobat in der Version 8 nutzt, muss jetzt aus Sicherheitsgründen eine neue Version nutzen, da Adobe diese Versionen auf Sicherheitsprobleme hin nicht testet. Es ist daher unklar, ob die 7er und 8er Versionen auch anfällig sind, die mit U3D ebenfalls umgehen können.

Die Version 8 hatte den Vorteil, dass sie gegenüber Sicherheitslücken im Flash Player unempfindlich ist, weil die Komponente in dieser Version einfach fehlt. Adobe hat den Support nach einer Verlängerung Anfang November 2011 bereits eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

SoniX 18. Dez 2011

Ok, solange die 9er noch unterstützt wird finde ich das noch vertretbar. Ich hoffe dann...

steffan 18. Dez 2011

Ich habe keinen Flashplayer installiert (weder unter Linux noch unter Windows). Und wenn...

Keridalspidialose 18. Dez 2011

Was ist der Reader doch für ein Molloch geworden! Angefangen hat er klein, flott udn mit...

jayrworthington 17. Dez 2011

"Ein wichtiges Adobe Update wurde gefunden, ihr F-35 Lightning II wird nun neu...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /