Abo
  • IT-Karriere:

HP POD: Containerbausteine für wassergekühlte Rechenzentren

Das Rechenzentrum ist zu klein? Dann stellen wir einfach noch eines daneben! So sieht HPs Vorschlag für skalierbare Anlagen aus. Die Maschinen stecken dabei in Containern, die fast die gesamte Infrastruktur mitbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pod mit Wasserversorung (1) und Transformator (2)
Pod mit Wasserversorung (1) und Transformator (2) (Bild: HP)

Mehrere Starkstromanschlüsse, eine Zu- und eine Ableitung für kaltes Wasser - mehr braucht ein Gebäude nicht, in dem die "Performance Optimized Datacenter" (Pod) von HP Platz finden sollen. Die Systeme sind in geschlossene Container eingebaut und werden anschlussfertig geliefert.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

Vor der Installation können die Kunden auch ihre eigenen Images installieren lassen, HP verspricht pro Container eine Lieferzeit von nur sechs Wochen. Die Pods sind fertig verkabelt und bringen neben Kühlung auch alle Sicherheitsmechanismen zum Erkennen beispielsweise von Bränden und zur Fernwartung mit.

Als Prozessoren kommen Intels Xeons der Serien 5500 (Nehalem-EP) oder 5600 (Westmere-EP) zum Einsatz. Sie stecken auf Blades, und diese wiederum in Racks der Serie Proliant BL460c.

In zwei Größen gibt es die Container. Das Modell Pod 20c ist sechs Meter lang und bietet Platz für 10 Racks mit je 50 Höheneinheiten. Ein Pod 40c ist 12 Meter lang und kann mit 22 Racks zu je 50 Höheneinheiten bestückt werden. Neben der Bestückung mit den Proliant-Racks ist es auch möglich, die Container ohne Server zu kaufen. Preise für die bereits verfügbaren Geräte nennt HP nur auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

original... 18. Dez 2011

also bei siemens oder sun zahlt man für ein schönes 42 HE rack schon mal 3500 Euro (ohne...

abcdewi 18. Dez 2011

Ich glaube Sun hat so etwas als erste vorgestellt: http://www.youtube.com/watch?v...

zastamann 16. Dez 2011

Das kann man bei IBM schon ewig bestellen.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /