RIM: Smartphones mit Blackberry OS 10 nicht vor Ende 2012

Research In Motion (RIM) wird die ersten Smartphones mit Blackberry OS 10 nicht vor Ende 2012 herausbringen. Das ist möglicherweise zu spät, um noch gegen die Konkurrenz von iPhone und Android bestehen zu können.

Artikel veröffentlicht am , Peter Giesecke
RIMs Co-Chef Mike Lazaridis
RIMs Co-Chef Mike Lazaridis (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

RIMs Co-Chef Mike Lazaridis hat bekanntgegeben, dass es noch lange dauern wird, bis erste Smartphones mit Blackberry OS 10 auf den Markt kommen werden. Frühestens Ende kommenden Jahres ist mit entsprechenden Smartphones zu rechnen.

Als Grund für die Verzögerung nannte Lazaridis, dass die Dual-Core-Prozessoren, die in den neuen Smartphones verbaut werden sollen, erst Mitte 2012 in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Um Energie zu sparen, haben sie die Funktechnik LTE bereits integriert. Ein ausreichender Kompromiss aus Leistung und Akkulaufzeit sei mit bisheriger Technik nicht möglich.

Mit Smartphones auf Basis von Blackberry OS 10 will RIM wieder Marktanteile zurückgewinnen und besser gegen die iPhone- und Android-Konkurrenz gewappnet sein. Ob es für RIM ausreicht, wenn die Geräte erst in einem Jahr auf den Markt kommen, ist offen. RIM musste gerade erst die ohnehin rückläufigen Blackberry-Verkaufszahlen weiter nach unten korrigieren.

Blackberry OS 10 basiert auf QNX - ebenso wie Tablet OS, das auf dem Blackberry Playbook läuft. Das neue Blackberry OS wird aber wie bisher eine Anbindung an die Blackberry-Umgebung erhalten. HTML5-Anwendungen, die mit Blackberry Webworks entwickelt wurden, sollen dann auf Geräten mit Blackberry OS 6, Blackberry OS 7, Blackberry OS 10 und Tablet OS laufen.

Das neue mobile Betriebssystem sollte zuerst BBX heißen. Basis International wehrte sich aber gerichtlich dagegen, so dass RIM kurzfristig eine Umbenennung in Blackberry 10 vorgenommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /