• IT-Karriere:
  • Services:

Cookies: Datenschützer bestehen auf Opt-In

In der Frage, wie verhaltensbezogene Werbung datenschutzkonform umgesetzt werden kann, bestehen die europäischen Datenschützer weiter auf ein Opt-In-Verfahren. Demnach darf ein Tracking-Cookie nur gesetzt werden, nachdem ein Nutzer diesem speziellen Cookie explizit zugestimmt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um Cookies geht weiter.
Streit um Cookies geht weiter. (Bild: youronlinechoices.com)

Websitebetreiber müssen einen Nutzer fragen, bevor sie bei ihm einen Cookie platzieren, sagt die Artikel-29-Datenschutzgruppe. Das Beratungsgremium der Europäischen Kommission fordert, dass dies beispielsweise per Popup oder über ein Banner im Kopf der Seite umgesetzt wird. Alternativ könne auch eine Vorschaltseite verwendet werden, die vor das eigentliche Angebot geschaltet ist, erklären die Datenschützer. Ausschließlich das Setzen von Cookies, die für den Betrieb von Webangeboten zwingend notwendig sind, sei ungefragt erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Das gelte selbst dann, wenn diese ein Tracking ermöglichen, geht aus einer Stellungnahme der Datenschützer hervor. Ungefragt gesetzt werden dürfen demnach Login-Cookies, anhand derer ein Nutzer im Verlaufe der Nutzung wiedererkannt wird. Auch Cookies mit Referenzen auf Warenkörbe von Onlineshops dürfen ungefragt platziert werden. Selbst Sicherheitscookies mit eindeutigen IDs dürfen gesetzt werden, wenn sie dazu bestimmt sind, einen wiederkehrenden Nutzer zu erkennen, so dass bei fehlendem Cookie - beispielsweise bei der Anmeldung über ein anderes Gerät - besondere Sicherheitsabfragen vorgenommen werden können.

Pauschales Opt-In nicht akzeptabel

In allen anderen Fällen aber müssen Nutzer nach Ansicht der Datenschutzgruppe über das Setzen eines Cookies vorab informiert werden und diesem zustimmen. Der von Browserherstellern vorgeschlagene Weg eines Do-Not-Track-Headers stellt die Datenschützer nur bedingt zufrieden. Zum einen dürfe bei Nutzern, deren Browser diese Möglichkeit nicht bieten, nicht automatisch eine Zustimmung angenommen werden. Zum anderen müsse die Zustimmung mit konkreten Informationen zum jeweiligen Anbieter versehen werden und das Setzen von Cookies müsse für jeden Anbieter einzeln vom Nutzer freigeschaltet werden. Ein pauschales Opt-In sei nicht akzeptabel.

Die Datenschützer argumentieren, es reiche aus, wenn ein Nutzer pro Anbieter nur einmal zustimme. Die Entscheidung gelte dann über alle Websites hinweg. Allerdings soll diese Entscheidung letztendlich wieder in einem Cookie gespeichert werden, so dass Nutzer für jeden Browser und jedes Gerät die Entscheidungen erneut treffen müssen. Das gilt auch dann, wenn die Cookies im Browser gelöscht werden. Und lehnt der Nutzer das Setzen eines Cookies komplett ab, wird er jedes Mal aufs Neue um seine Zustimmung gebeten.

Die unter youronlinechoice.eu derzeit bestehende Opt-Out-Variante für diverse Onlinewerbeanbieter reicht den Datenschützern so nicht aus. Nutzer können hier an einer zentralen Stelle für 37 Anbieter ein Opt-Out-Cookie setzen. Für die Datenschützer beweist die Seite aber, dass es durchaus möglich ist, eine Zentrale Opt-In-Seite einzurichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

jayrworthington 16. Dez 2011

Wuerde mich nicht wundern - wenn man schon dabei ist, kann man doch gleich einen...

mwi 16. Dez 2011

Gibt es denn nicht mehr die Standard-Browser-Einstellung, die dazu verpflichtet, jedes...

sssssssssssssss... 16. Dez 2011

k/tk/tk/tk/tk/t


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /