Abo
  • Services:

QR-Code auf der Straße: Google patentiert Verkehrszeichen für Roboterauto

Google hat Verkehrszeichen für Roboterautos entwickelt und patentieren lassen: QR-Codes auf der Straße beinhalten Handlungsanweisungen oder Hinweise für autonom fahrende Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Landingstrip: Instruktionen für das autonome Auto auf der Straße
Landingstrip: Instruktionen für das autonome Auto auf der Straße (Bild: USPTO/Google/Screenshot: Golem.de)

Wann weiß ein Auto, das sowohl autonom fährt als auch von Menschen gesteuert wird, wann es vom einen in den anderen Modus umschalten muss? Google hat eine Lösung gefunden und sie sich auch patentieren lassen: Ein QR-Code auf der Straße sagt es dem Auto.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Idee ist, dass das Auto vom Menschen gesteuert zu einem bestimmten Punkt kommt, an dem es in den autonomen Modus umschaltet, etwa zum Einparken. Dieser Punkt wird durch einen sogenannten "Landingstrip" markiert. Das könne ein QR-Code oder ein normaler Barcode sein, der auf die Straße oder an die Wand gemalt werde. Es könne aber auch ein RFID-Chip sein, erklärt Google in der Patentschrift. Das Auto ist mit Sensoren wie Kameras und Lasern sowie Funkempfängern ausgestattet, mit denen die Landingstrips ausgelesen werden.

Handlungsanweisungen auf der Straße

In dem Landingstrip werden Handlungsinstruktionen für das Auto hinterlegt. Das können genaue Angaben zur Position sowie Anweisungen sein, wohin das Auto von diesem Punkt aus fahren soll. Der Code kann aber auch eine Internetadresse beinhalten, von der das Auto Anweisungen herunterlädt. Es kann aber auch der Hinweis auf eine Ladestation für ein Elektroauto hinterlegt sein oder die Information, dass das Auto in eine Region kommt, in der autonomes Fahren erlaubt ist.

Auch für die Verarbeitung gibt es verschiedene Möglichkeiten: So kann das Fahrzeug angewiesen werden, bestimmte Manöver durchzuführen, etwa einzuparken oder einen bestimmten Punkt anzusteuern. Eine andere Möglichkeit ist, dem Fahrer mehrere Alternativen anzuzeigen, etwa eine Auswahl von Zielen, die das Auto ansteuern könnte.

Googles Robo-Autos

Google hat selbst ein autonom fahrendes Auto auf der Basis von Toyotas Hybridauto Prius entwickelt. Die Fahrzeuge sind seit vergangenem Jahr auf öffentlichen Straßen in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Nevada unterwegs. Sie hätten bis heute rund 320.000 Kilometer ohne Unfall zurückgelegt, schrieb Entwickler Sebastian Thrun kürzlich in einem Gastbeitrag in der New York Times.

Der aus Deutschland stammende Thrun hatte zuvor bereits einschlägige Erfahrungen mit Roboterautos gesammelt: 2005 gewann der von ihm und seinem Team der Universität von Stanford entwickelte Stanley, ein umgebauter VW Touareg, den von der Darpa ausgerichteten Wettbewerb Grand Challenge. Zwei Jahre später belegte der Nachfolger Junior, ein robotischer VW Passat, den zweiten Platz bei der Darpa Urban Challenge.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nero negro 19. Dez 2011

trotzdem sind Verkehrszeichen (und zumindest wenn der Golem-Artikel da nicht blödsinnig...

teleborian 19. Dez 2011

Ein bekannter von mir hat einen Kreisel Tick. Wann immer er auf einen Kreisel fährt macht...

evilchen 19. Dez 2011

Ich bin eben erst von der Autobahn gekommen. A4 / A1 Kölner Ring. Wenn ich mir die...

Rolem 19. Dez 2011

Wie funktioniert das im Winter mt Schnee und Eis?

Threat-Anzeiger 18. Dez 2011

nicht wirklich. IM QR-Code ist überdies auch noch platz für einen satz GPS-Koordinaten...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /