• IT-Karriere:
  • Services:

QR-Code auf der Straße: Google patentiert Verkehrszeichen für Roboterauto

Google hat Verkehrszeichen für Roboterautos entwickelt und patentieren lassen: QR-Codes auf der Straße beinhalten Handlungsanweisungen oder Hinweise für autonom fahrende Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Landingstrip: Instruktionen für das autonome Auto auf der Straße
Landingstrip: Instruktionen für das autonome Auto auf der Straße (Bild: USPTO/Google/Screenshot: Golem.de)

Wann weiß ein Auto, das sowohl autonom fährt als auch von Menschen gesteuert wird, wann es vom einen in den anderen Modus umschalten muss? Google hat eine Lösung gefunden und sie sich auch patentieren lassen: Ein QR-Code auf der Straße sagt es dem Auto.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Idee ist, dass das Auto vom Menschen gesteuert zu einem bestimmten Punkt kommt, an dem es in den autonomen Modus umschaltet, etwa zum Einparken. Dieser Punkt wird durch einen sogenannten "Landingstrip" markiert. Das könne ein QR-Code oder ein normaler Barcode sein, der auf die Straße oder an die Wand gemalt werde. Es könne aber auch ein RFID-Chip sein, erklärt Google in der Patentschrift. Das Auto ist mit Sensoren wie Kameras und Lasern sowie Funkempfängern ausgestattet, mit denen die Landingstrips ausgelesen werden.

Handlungsanweisungen auf der Straße

In dem Landingstrip werden Handlungsinstruktionen für das Auto hinterlegt. Das können genaue Angaben zur Position sowie Anweisungen sein, wohin das Auto von diesem Punkt aus fahren soll. Der Code kann aber auch eine Internetadresse beinhalten, von der das Auto Anweisungen herunterlädt. Es kann aber auch der Hinweis auf eine Ladestation für ein Elektroauto hinterlegt sein oder die Information, dass das Auto in eine Region kommt, in der autonomes Fahren erlaubt ist.

Auch für die Verarbeitung gibt es verschiedene Möglichkeiten: So kann das Fahrzeug angewiesen werden, bestimmte Manöver durchzuführen, etwa einzuparken oder einen bestimmten Punkt anzusteuern. Eine andere Möglichkeit ist, dem Fahrer mehrere Alternativen anzuzeigen, etwa eine Auswahl von Zielen, die das Auto ansteuern könnte.

Googles Robo-Autos

Google hat selbst ein autonom fahrendes Auto auf der Basis von Toyotas Hybridauto Prius entwickelt. Die Fahrzeuge sind seit vergangenem Jahr auf öffentlichen Straßen in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Nevada unterwegs. Sie hätten bis heute rund 320.000 Kilometer ohne Unfall zurückgelegt, schrieb Entwickler Sebastian Thrun kürzlich in einem Gastbeitrag in der New York Times.

Der aus Deutschland stammende Thrun hatte zuvor bereits einschlägige Erfahrungen mit Roboterautos gesammelt: 2005 gewann der von ihm und seinem Team der Universität von Stanford entwickelte Stanley, ein umgebauter VW Touareg, den von der Darpa ausgerichteten Wettbewerb Grand Challenge. Zwei Jahre später belegte der Nachfolger Junior, ein robotischer VW Passat, den zweiten Platz bei der Darpa Urban Challenge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 33,99€
  4. 12,99€

nero negro 19. Dez 2011

trotzdem sind Verkehrszeichen (und zumindest wenn der Golem-Artikel da nicht blödsinnig...

teleborian 19. Dez 2011

Ein bekannter von mir hat einen Kreisel Tick. Wann immer er auf einen Kreisel fährt macht...

evilchen 19. Dez 2011

Ich bin eben erst von der Autobahn gekommen. A4 / A1 Kölner Ring. Wenn ich mir die...

Rolem 19. Dez 2011

Wie funktioniert das im Winter mt Schnee und Eis?

Threat-Anzeiger 18. Dez 2011

nicht wirklich. IM QR-Code ist überdies auch noch platz für einen satz GPS-Koordinaten...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /