Abo
  • Services:

Mobile Keyboard 5000: Ergonomische Microsoft-Tastatur auch für Tablets

Microsoft hat mit dem Mobile Keyboard 5000 eine kompakte Bluetooth-Tastatur vorgestellt, die leicht geschwungen ist, um der natürlichen Handhaltung entgegenzukommen. Bislang verkaufte Microsoft das Eingabegerät nur mit zusätzlichem Ziffernblock.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Mobile Keyboard 5000
Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)

Microsofts Mobile Keyboard 5000 kann nach Herstellerangaben per Bluetooth mit Windows-Rechnern, Macs und iPads, aber auch mit vielen Android-Geräten verbunden werden. Die Tastatur ist für den Transport unterwegs gedacht und benötigt keinen separaten Empfänger.

  • Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)
Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Haufe Group, Leipzig

Das Layout wirkt etwas komprimiert. Die geschwungene Tastatur ist mit relativ schmalen, aber hohen Cursortasten, einer ebenso hohen wie schmalen Delete-Taste und sehr klein gehaltenen Funktionstasten ausgestattet. Dazu kommen Sondertasten zur Lautstärkesteuerung. Ein separater Ziffernblock fehlt.

Die Stromversorgung erfolgt über AAA-Zellen und nicht wie sonst häufig üblich über AA-Akkus. Eine Kontrollleuchte informiert über den Akkuladestand. Bislang vermarktete Microsoft eine vermutlich baugleiche Tastatur zusammen mit einem separaten Ziffernblock als Mobile Keyboard 6000 für rund 80 Euro.

Das Microsoft Mobile Keyboard 5000 ist 15,9 mm hoch, 355 mm lang und 167 mm breit und wird in den USA für rund 50 US-Dollar angeboten. Einzelne Händler listen es hierzulande für rund 40 Euro und versprechen eine Auslieferung nach Weihnachten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Cobinja 17. Dez 2011

Das kann Logitech aber auch ganz gut. Zum Glück haben die auch "vernünftige" Layouts...

FaLLoC 16. Dez 2011

Du hast recht. Eigensystemschreiber haben viel weniger ergonomische Probleme beim...

yosh 16. Dez 2011

Du kannst jede "normale" Tastatur auch verwenden. Für gängige Betriebssysteme (Windows...

SoniX 16. Dez 2011

Da hast du vollkommen Recht. Ich habe auch diese Tastatur mit Keypad. Im Prinzip gefällt...

chinchilla 16. Dez 2011

Ich suche eine gute Tastatur ohne Numpad. Was mich an dieser hier stört sind die...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /