Abo
  • Services:

US Patriot Act: Auch deutsche Cloud-Betreiber von Geheimdiensten bespitzelt

Durch das Antiterrorgesetz Patriot Act gelten Cloud-Kundendaten bei US-Unternehmen als unsicher. Doch laut Microsoft Deutschland ist das nicht ganz so einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
US Patriot Act: Auch deutsche Cloud-Betreiber von Geheimdiensten bespitzelt
(Bild: Gerry Hershorn/Reuters)

Dem Zwang zur Offenlegung von Cloud-Kundendaten nach dem Patriot Act unterliegen nicht nur US-Unternehmen, sondern auch alle deutschen Firmen mit einer US-Niederlassung. Das hat Werner Leibrandt, verantwortlich für die Markt- und Wettbewerbsstrategie bei Microsoft Deutschland, im Gespräch mit Golem.de erklärt. "Im Jahr 2010 hat das FBI nach dem Patriot Act 3.972-mal auf Datensätze zugegriffen. Der BND griff 5.817-mal auf Datensätze zu", rechnete Leibrandt vor.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Gordon Frazer, Managing Director bei Microsoft Großbritannien, hatte im Sommer 2011 eingeräumt, dass Cloud-Daten auch außerhalb der USA nicht vor dem Zugriff über den Patriot Act sicher seien. Das Antiterrorgesetz wurde im Jahr 2001 erlassen. Der Patriot Act hob die Richterkontrolle bei Telefon- oder Internetüberwachung weitgehend auf und erweiterte die Abhörrechte des FBI und der CIA deutlich. Telekommunikationskonzerne und Internetprovider müssen danach Kundendaten offenlegen. Der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert warnte deshalb sogar davor, Cloud-Dienste von US-Unternehmen zu nutzen. Deutsche Behörden seien nicht berechtigt, in Clouds zu gehen, auf die die US-Regierung zugreifen könnte.

Leibrandt betonte, dass bei einem Patriot-Act-Zugriff immer eine richterliche Anordnung vorliegen müsse. Es handelt sich hier um "einen sehr kontrollierten Prozess", sagte er. Wie schnell Internet Service Provider ohne Gerichtsbeschluss vom FBI bedrängt werden, erklärte dagegen Nicholas Merrill von der ISP-Firma Calyx Internet Access.

Das Vertrauen in die Sicherheit der Kundendaten ist für Office 365, eine Cloud-Anwendung des Anbieters, sehr wichtig. Seit Juni 2011 ist Office 365 nach einer vorangegangenen Betaphase in Deutschland verfügbar. Hier habe Microsoft bereits "viele tausend Kunden", erklärte Leibrandt. Das Büroanwendungspaket stehe der auf dem PC-installierten Version "um nichts nach". Die Daten seien zu 99,9 Prozent verfügbar. Wenn es Ausfälle gebe, würde Microsoft, anders als Konkurrenten, dies dem Kunden immer vergüten.

Auf die Frage von Golem.de, ob Office 365 die PC-Version eines Tages ablösen könne, sagte Leibrandt: "Das kommt darauf an, welchen Zeithorizont sie ansetzen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. ab 399€

Der Kaiser! 21. Dez 2011

In Thin-Client Systemen kommen meist CPUs mit AES-NI zum Einsatz.

dehacker 19. Dez 2011

Ja, der kalte Krieg ist immer noch nicht vorbei!!!

tpunkterror 16. Dez 2011

Deswegen ja auch die Anführungszeichen. Er ist eben nicht nur, beziehungsweise nicht...

Drag_and_Drop 16. Dez 2011

Nicht ganz richtig Cloud ist, wenn es sogar den Sysadmin nicht mehr interessiert, wo die...

Comme Ci Comme Ca 16. Dez 2011

na klar, wenn doch das alles ein "sehr kontrollierter Prozess" ist, kann doch gar nichts...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /