Abo
  • IT-Karriere:

US Patriot Act: Auch deutsche Cloud-Betreiber von Geheimdiensten bespitzelt

Durch das Antiterrorgesetz Patriot Act gelten Cloud-Kundendaten bei US-Unternehmen als unsicher. Doch laut Microsoft Deutschland ist das nicht ganz so einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
US Patriot Act: Auch deutsche Cloud-Betreiber von Geheimdiensten bespitzelt
(Bild: Gerry Hershorn/Reuters)

Dem Zwang zur Offenlegung von Cloud-Kundendaten nach dem Patriot Act unterliegen nicht nur US-Unternehmen, sondern auch alle deutschen Firmen mit einer US-Niederlassung. Das hat Werner Leibrandt, verantwortlich für die Markt- und Wettbewerbsstrategie bei Microsoft Deutschland, im Gespräch mit Golem.de erklärt. "Im Jahr 2010 hat das FBI nach dem Patriot Act 3.972-mal auf Datensätze zugegriffen. Der BND griff 5.817-mal auf Datensätze zu", rechnete Leibrandt vor.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München

Gordon Frazer, Managing Director bei Microsoft Großbritannien, hatte im Sommer 2011 eingeräumt, dass Cloud-Daten auch außerhalb der USA nicht vor dem Zugriff über den Patriot Act sicher seien. Das Antiterrorgesetz wurde im Jahr 2001 erlassen. Der Patriot Act hob die Richterkontrolle bei Telefon- oder Internetüberwachung weitgehend auf und erweiterte die Abhörrechte des FBI und der CIA deutlich. Telekommunikationskonzerne und Internetprovider müssen danach Kundendaten offenlegen. Der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert warnte deshalb sogar davor, Cloud-Dienste von US-Unternehmen zu nutzen. Deutsche Behörden seien nicht berechtigt, in Clouds zu gehen, auf die die US-Regierung zugreifen könnte.

Leibrandt betonte, dass bei einem Patriot-Act-Zugriff immer eine richterliche Anordnung vorliegen müsse. Es handelt sich hier um "einen sehr kontrollierten Prozess", sagte er. Wie schnell Internet Service Provider ohne Gerichtsbeschluss vom FBI bedrängt werden, erklärte dagegen Nicholas Merrill von der ISP-Firma Calyx Internet Access.

Das Vertrauen in die Sicherheit der Kundendaten ist für Office 365, eine Cloud-Anwendung des Anbieters, sehr wichtig. Seit Juni 2011 ist Office 365 nach einer vorangegangenen Betaphase in Deutschland verfügbar. Hier habe Microsoft bereits "viele tausend Kunden", erklärte Leibrandt. Das Büroanwendungspaket stehe der auf dem PC-installierten Version "um nichts nach". Die Daten seien zu 99,9 Prozent verfügbar. Wenn es Ausfälle gebe, würde Microsoft, anders als Konkurrenten, dies dem Kunden immer vergüten.

Auf die Frage von Golem.de, ob Office 365 die PC-Version eines Tages ablösen könne, sagte Leibrandt: "Das kommt darauf an, welchen Zeithorizont sie ansetzen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,60€
  3. 2,22€

Der Kaiser! 21. Dez 2011

In Thin-Client Systemen kommen meist CPUs mit AES-NI zum Einsatz.

dehacker 19. Dez 2011

Ja, der kalte Krieg ist immer noch nicht vorbei!!!

tpunkterror 16. Dez 2011

Deswegen ja auch die Anführungszeichen. Er ist eben nicht nur, beziehungsweise nicht...

Drag_and_Drop 16. Dez 2011

Nicht ganz richtig Cloud ist, wenn es sogar den Sysadmin nicht mehr interessiert, wo die...

Comme Ci Comme Ca 16. Dez 2011

na klar, wenn doch das alles ein "sehr kontrollierter Prozess" ist, kann doch gar nichts...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /