Abo
  • Services:

Administratorwerkzeuge: Kostenpflichtiges Plugin erweitert Sudo

Mit dem neuen Plugin Quest One Privilege Manager for Sudo lässt sich der Sudo-Befehl so erweitern, dass er in Netzwerken eingesetzt werden kann. Er bietet eine zentrale Verwaltung für privilegierte Benutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Plugin erweitert die Verwaltung von Sudo in Netzwerken.
Ein Plugin erweitert die Verwaltung von Sudo in Netzwerken. (Bild: Golem.de/Jörg Thoma)

Das Plugin Quest One Privilege Manager for Sudo erweitert den Sudo-Befehl um zahlreiche Funktionen, etwa der Möglichkeit, Konfigurationsdateien zentral zu verwalten und auf mehrere Server im Netzwerk zu verteilen. Ferner können Sudo-Sitzungen über ein weiteres Plugin per Keylogger überwacht werden. Zusätzlich lassen sich mit der Software Berichte über die Nutzung von Sudo erstellen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

An der Entwicklung des Quest One Privilege Manager ist der Sudo-Projektmanager Todd Miller beteiligt, der von dem Unternehmen Quest Software angestellt wurde, um auch dessen Software zu betreuen. Das Plugin funktioniert mit Sudo ab Version 1.8.

Quest One Privilege Manager for Sudo ist für 59 US-Dollar pro Server erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Atalanttore 18. Dez 2011

Und es ist doch nur eine Erweiterung für Sudo.

dabbes 16. Dez 2011

Nur weil DU es nicht gebrauchen kannst, ist es nicht unnütz.

fratze123 16. Dez 2011

nutzerverwalung gibt es auch so schon. für irgendwelche verteilungsgeschichten (wozu auch...

The Ego 16. Dez 2011

ist halt ein "nice to have" - für den ein oder anderen bestimmt interessant


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /