Firefox Flicks: Mozilla startet Kurzfilmwettbewerb

Der Kurzfilmwettbewerb von Mozilla, Firefox Flicks, soll Werbefilme für den Webbrowser Firefox hervorbringen. Die Produktionen können in vier Kategorien zwischen Februar und April 2012 eingereicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla startet Filmwettbewerb Firefox Flicks.
Mozilla startet Filmwettbewerb Firefox Flicks. (Bild: Mozilla.com)

Mozilla startet nach einem Wettbewerb im Jahr 2006 erneut die Werbekampagne Firefox Flicks für den Webbrowser, bei der Kurzfilme produziert und anschließend prämiert werden sollen. Die Filmemacher sollen dabei einfachen Internetnutzern zeigen, "welche Aspekte ihr Onlineleben beeinflussen und wie Firefox diese angeht."

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Themen wie Datenschutz, plattformübergreifender Kompatibilität oder auch der Personalisierung des Browers. Ebenso sollen wichtige Alleinstellungsmerkmale von Mozilla und Firefox hervorgehoben werden, etwa dass Mozilla eine gemeinnützige Organisation ist.

Teilnehmer können ihre Filme von Februar bis April 2012 einreichen. Dabei können die Filme in vier Kategorien am Wettbewerb teilnehmen: Bester 30-sekündiger Spot, Beste Verwendung von neuer Technologie wie Popcorn.js, oder HTML5, Beste Animation und Bester Werbespot für öffentliche Institutionen. Als Preis bietet Mozilla unter anderem eine Filmausrüstung im Wert von 5.000 US-Dollar.

Weitere Details zu dem Wettbewerb stellt Mozilla auf der Website www.firefoxflicks.org zur Verfügung. Als Inspiration bietet der Youtube-Kanal von Firefox-Entwickler Asa Dotzler vier Videos des Wettbewerbs aus dem Jahr 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /