Novell: Open Enterprise Server 11 basiert auf SLES 11

Der Open Enterprise Server (OES) 11 von Novell basiert jetzt auf SLES 11. Mit OES steht Kunden auch der Dateiaustauschservice Filr ab dem Jahr 2012 in einem Early-Adopter-Programm zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Novell veröffentlicht Open Enterprise Server 11.
Novell veröffentlicht Open Enterprise Server 11. (Bild: Igelball - Wikimedia.org - CC-BY-SA 3.0)

Novell hat den Open Enterprise Server (OES) 11 veröffentlicht. Der Datei- und Druckserver basiert auf Suse Linux Enterprise Server (SLES) 11 SP1 und gleicht damit die Versionsnummer an SLES an. Die neue OES-Version soll die Verwaltung von Netzwerk-, Datei- und Druckservices vereinfachen und bietet darüber hinaus weitere Neuerungen.

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Der Open Enterprise Server 11 enthält native Unterstützung für das Apple Filing Protocol und bietet Domain Services für Windows. Über Novells eDirectory sollen die Nutzerauthentifizierung und der Zugriff auf Daten ebenso funktionieren wie mit Microsofts Active Directory.

Über ein Early-Adopter-Programm erhalten Kunden, die OES nutzen, Novell Filr, sobald es im Jahr 2012 verfügbar ist. Mit Hilfe von Filr lassen sich auf dem Server gespeicherte Daten in das lokale Dateisystem der Anwender einbinden. Dies soll unabhängig vom eingesetzten Gerät möglich sein und neben Desktops sollen auch mobile Systeme wie iOS und Android unterstützt werden.

Der Server enthält den Xen-Hypervisor und ist zur Nutzung von VMware zertifiziert. Außerdem können alle Server-Upgrades jetzt zentral verwaltet werden. Der Open Enterprise Server 11 kann über Novell bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /