Abo
  • Services:

Webhoster: 1blu kauft Greatnet

Der Webhoster 1blu übernimmt seinen Konkurrenten Greatnet, zu dem die Marken Greatnet.de, Greatweb.de und pro.vider.de gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Weboster kauft Konkurrenten Greatnet
Weboster kauft Konkurrenten Greatnet (Bild: 1blu)

1blu hat den Webhoster Greatnet mit Wirkung zum 14. Dezember 2011 gekauft. Greatnet ist seit 1999 als Webhoster aktiv und richtet sich an Unternehmen, Reseller und Privatkunden. Greatnet hat insgesamt rund 40.000 Kunden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Greatnet soll auch künftig als eigenständiges Unternehmen mit separatem Produktportfolio weitergeführt werden. 1blu-Chef Johann Dasch übernimmt aber auch hier die Geschäftsführung.

Zum Berliner Webhoster 1blu gehören auch die Marken Evanzo und 1blu business. Das Unternehmen zählt nach eigenen Angaben rund 300.000 Kunden.

Angaben zum Kaufpreis machten die Unternehmen nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 36,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

mindo 15. Dez 2011

Sorry aber das kann ich nicht glauben. Wenn das wirklich so passiert war, kann ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /