Abo
  • Services:

Robotik: US-Krankenhaus testet Einsatz von Telepräsenzrobotern

Kinder, die im Bostoner Kinderkrankenhaus operiert wurden, bekommen einen Telepräsenzroboter mit nach Hause. Über den Roboter sollen Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden, was den Patienten Besuche im Krankenhaus ersparen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Telepräsenzroboter Vgo: Vorteile für Ärzte und Patienten
Telepräsenzroboter Vgo: Vorteile für Ärzte und Patienten (Bild: Vgo Communications/Screenshot: Golem.de)

Der Gesundheitsbereich gilt als ein wichtiges Einsatzgebiet für Roboter. Das Kinderkrankenhaus in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts hat ein Pilotprojekt mit Telepräsenzrobotern gestartet: Die Patienten bekommen nach einer Operation einen Roboter mit nach Hause. Das erspart ihnen, zu Nachuntersuchungen ins Krankenhaus zu fahren.

Untersuchung aus der Ferne

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Roboter sind mit Kameras, Mikrofonen und Lautsprechern ausgestattet, damit ein Arzt oder eine Krankenschwester mit dem Patienten oder dessen Eltern kommunizieren und die Operationsnarbe begutachten kann. Ihr Gesicht erscheint dabei auf einem 5 Zoll (12,7 Zentimeter) großen Bildschirm. Gesteuert werden die Roboter vom Computer im Krankenhaus aus.

Entwickelt wurden Telepräsenzroboter Vgo vom Hersteller Vgo Communications. Sie sind etwa 1,30 Meter groß, wiegen knapp 8 Kilogramm und fahren auf zwei Rädern. Obwohl der Vgo WLAN hat, kommunizieren diese Roboter über Mobilfunk, genauer gesagt über das LTE-Netz des Anbieters Verizon.

Erstes größeres Pilotprojekt

Das Projekt sei das erste größere mit Telepräsenzrobotern im Gesundheitswesen, berichtet die Tageszeitung Boston Globe. Bisher bekamen acht Kinder nach einer Operation einen Roboter mit nach Hause.

Durch die Roboter sollen beide Seiten profitieren: Die Patienten müssen nicht alle paar Tage zur Routinekontrolle ins Krankenhaus fahren. Die Ärzte könnten durch den Einsatz der Roboter ihre Zeit besser einteilen und effektiver sein, sagte Hiep Nguyen von der Harvard Medical School, an die das Kinderkrankenhaus angeschlossen ist.

Mehr Funktionen

Nguyen glaubt, dass das Krankenhaus künftig eine ganze Flotte von Robotern anschaffen wird, die die Patienten mit nach Hause bekommen. Allerdings wünscht er sich, dass sie künftig mehr Funktionen bieten als der Vgo. Sie sollten nicht nur kommunizieren können, sondern auch den Blutdruck und den Puls messen, Blut abnehmen oder den Urin untersuchen.

Vgo Communications hat den Telepräsenzroboter Anfang des Jahres auf der CES vorgestellt. Seither hat es rund 200 der 6.000 US-Dollar teuren Roboter verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 25,99€
  3. 4,99€

Salzbretzel 16. Dez 2011

Aber es ist A Für Kinder (ich gehe mal nicht davon aus das alle Patienten Bettlägerig...

Affenkind 15. Dez 2011

Virus drauf und dann zurückgeben.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /