Abo
  • Services:

Test Mario Kart 7: Auf der Straße und unter Wasser

Neue Konsole, neues Mario Kart: Teil 7 für das 3DS setzt auf bekannte Stärken - versucht aber, in jedem Bereich mindestens eine relevante Neuerung einzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Kart 7
Mario Kart 7 (Bild: Nintendo)

Auf den ersten Blick ist bei Mario Kart 7 alles beim Alten. Es gibt mehrere Grand-Prix-Wettbewerbe mit einzelnen Rennen in drei Kubikklassen, bekannte Fahrer wie Mario und Yoshi, eine denkbar einfache Steuerung und zahlreiche Extras, um Kontrahenten zu ärgern. An der Erfolgsformel ändert Nintendo aus gutem Grund nichts, die Mario-Kart-Reihe gilt nicht zufällig als Maß aller Dinge im unkomplizierten Arcade-Rennen. Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, haben die Entwickler aber einige Neuerungen umgesetzt, von Strecken und Charakteren bis zu den Extras.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Die Hälfte der 32 Strecken ist neu und ergänzt die Sammlung von bekannten und beliebten Kursen aus mehreren früheren Titeln. Jetzt gibt es auch Pisten unter Wasser - die allerdings durch das reduzierte Tempo nicht so recht überzeugen. Und es gibt Strecken, die vom klassischen Drei-Runden-Rennen abweichen und unterschiedliche Abschnitte mit Checkpoints aneinanderreihen. Die neuen Extras gefallen: Mit dem Waschbärenschwanz lässt sich die nervige Konkurrenz von der Strecke wischen, per Feuerblume kann der Spieler störenden Mitrasern Feuer unterm Kart machen.

  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
Mario Kart 7

Neu ist auch das integrierte Tuning, das allerdings nicht sonderlich komplex ausgefallen ist. Zwar darf der Spieler bestimmen, welche Reifen an welche Karosserie kommen und welcher Gleiter bei den gelegentlichen Flugpassagen zum Einsatz kommt. Durch das Einsammeln von Münzen lassen sich im Spielverlauf zudem neue Bauteile freischalten. Die Auswirkungen der Bauteile sind auch sofort nachvollziehbar - insgesamt wirkt das Herumgeschraube am Kart aber aufgesetzt und längst nicht so spaßig, wie es mit etwas mehr Liebe zum Detail möglich gewesen wäre.

Zum Multiplayer-Modus muss nicht viel gesagt werden: Er ist wieder einmal Garant für monatelangen Spielspaß, egal ob im klassischen Rennen oder in Wettkämpfen wie der Ballonschlacht. Die Duelle mit Freunden sind, auch dank des wieder etwas besseren Balancings und der Abwesenheit von übermächtigen Extras, eine Klasse für sich. Wer also alle Fahrer, Wettbewerbe und Strecken freigeschaltet hat, kann sich sicher sein, auf absehbare Zeit bestens beschäftigt zu sein.

Optisch erinnert der neue Kart-Auftritt an Marios letzte Raserei auf der Wii, punktet mit gutem Geschwindigkeitsgefühl, putzigen Animationen und bekannt atmosphärischen Schauplätzen wie Strand, Wüste, Eislandschaft und mehr, inklusive passenden tierischen Bewohnern, zuschnappenden Pflanzen und anderen gefährlichen Extras. Der 3D-Effekt ist gelungen, während die bekannt putzige Soundkulisse, Menüs und Siegerehrungen fast allzu bekannt wirken. Wer will, kann neuerdings auch in die Cockpit-Perspektive schalten und das Spiel dann wahlweise durch Neigen des 3DS steuern - präziser und besser funktioniert es allerdings mit der konventionellen Steuerung.

Mario Kart 7 ist natürlich nur für Nintendos 3DS erhältlich und kostet etwa 40 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Ein paar neue Waffen, Kurse und ein schicker 3D-Effekt sind keine weltbewegenden Neuerungen - wer deutliche Fortschritte erwartet, könnte von Mario Kart 7 ein wenig enttäuscht sein. Angesichts des grandiosen Fahrspaßes und der im Multiplayermodus auch dauerhaft nicht abflauenden Motivation fällt echte Kritik allerdings schwer: Das Spiel ist nicht nur das beste Rennspiel für das 3DS, sondern erneut ein Paradebeispiel für perfekte, süchtig machende Spielbarkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

Mace 22. Dez 2011

Jap, so wars aufm N64 auch. Wenn man einen blauen Panzer abgefeuert hat, dann hat er den...

Mace 22. Dez 2011

Ich dachte auch immer die Mario Kart Teile auf der SNES und dem N64 waren die besten...

bugmenot 16. Dez 2011

Ja, ich vermute auch dass viele ihren 3DS nicht immer dabei haben, weil sie denken, dass...

Replay 15. Dez 2011

Ich zocke den Wii-Teil seit er zu haben ist und habe drei Accounts am Laufen. Ein Moped...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /