Abo
  • Services:

Blender 2.61: Schaumkronen und Motion Tracking

In Blender 2.61 lassen sich künftig Ozeane samt Wellen und Schaumkronen simulieren. Mit Motion Tracking lassen sich Bewegungssequenzen aus realen Filmen übernehmen. Die neue Rendering Engine Cycles ist als Vorschau integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
In Blender 2.6.1 können Wellen und Schaumkronen simuliert werden.
In Blender 2.6.1 können Wellen und Schaumkronen simuliert werden. (Bild: Blender)

Die freie Software für 3D-Animationen, Blender 2.61, erhält Motion Tracking, eine Simulation für Ozeane, und die neue Render Engine Cycles, die als Vorabversion beiliegt. In Blender erstellte Effekte lassen sich für die Verwendung in Adobe After Effects exportieren. Ferner haben die Entwickler etwa 180 Fehler beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Künftig lassen sich in Blender Wasseroberflächen von Meeren gestalten und nutzen. Die Ozeansimulation basiert auf dem Open-Source-Projekt Houdini Ocean Toolkit. Damit lassen sich Wellen und Schaumkronen nachbilden und Animationssequenzen integrieren. Mit Dynamic Paint lassen sich Objekte in Pinsel oder Leinwände umwandeln. Damit können komplexere Effekte realisiert werden, etwa Fußstapfen im Schnee.

  • Motion Tracking im Movie Clip Editor
  • Die Ozean-Simulation
Motion Tracking im Movie Clip Editor

Mit dem Motion Tracker lassen sich Kamerafahrten aus realen Filmen importieren. Dazu wird ein Filmschnipsel im neuen Movie Clip Editor geladen und bearbeitet. Die Render-Engine Cycles verwendet Raytracing, die ein interaktives Rendering ermöglicht. Dazu ermöglicht Cycles beispielsweise eine überarbeitete Integration von Texturen. Ferner greift Cycles bei Bedarf auf die GPU zu und nutzt dafür die zwei Modi Cuda für Nvidia-Chipsätze und OpenCL für AMD-Grafikchips.

Über das Python-API können unter anderem Veränderungen in Szenen erkannt werden. Weitere Funktionen listet ein entsprechender Wiki-Eintrag auf. Auch die Änderungen an den diversen Addons, etwa dem Exporter für Adobes After Effects, sind dort aufgezählt.

Blender 2.61 steht für Windows, Linux und Mac OS x in einer 32- und einer 64-Bit-Version zum Download bereit. Außerdem gibt es noch eine Variante für PowerPC. Der Sourcecode ist ebenfalls auf den Servern des Projekts verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TW1920 18. Dez 2011

'DAU-freundliche' - Oberfläche finde ich komplizierter, weil gewisse Funktionen...

Pierre Dole 18. Dez 2011

Genau wie ich. :o) Ich weiß nicht viele Stunden ich in den letzten Tagen mit diesen...

Mankind 17. Dez 2011

Geschmunzelt hab ich trotzdem ^^


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /