• IT-Karriere:
  • Services:

Google Cloud Print: Google will mit seinem Druckdienst durchstarten

Google will mit seinem Cloud-Druckdienst ernsthaft angreifen und hat dazu Google Cloud Print in seinen Browser Chrome 16 integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Cloud Print in Chrome 16 integriert
Google Cloud Print in Chrome 16 integriert (Bild: Google)

Mit Google Cloud Print will Google das Drucken neu erfinden, doch bislang fand der Dienst keine große Beachtung. Das soll sich nun ändern, denn Google hat Cloud Print mit Chrome 16 direkt in den Browser integriert. Nutzer können im Druckdialog von Chrome statt eines Druckers auch "Google Cloud Print" auswählen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Chrome-Nutzer unter Windows, Linux und Mac OS X haben so die Möglichkeit, ihre Dokumente über einen von Google Cloud Print verwalteten Drucker auszudrucken und zugleich als PDF-Datei in Google Docs zu speichern. Dazu muss der verwendete Rechner nicht direkt mit dem Drucker verbunden sein, so dass auch drahtlos gedruckt werden kann, vorausgesetzt, der Drucker ist im Netz verfügbar und mit Cloud Print verbunden.

Die Verwaltung von Druckern hat Google seit dem offiziellen Start des Dienstes Anfang 2011 erweitert: So können Drucker auch für Freunde und Bekannte freigegeben werden. Zudem ist die Verwaltungsseite von Google Cloud Print besser für Tablets ausgelegt und ermöglicht es auch dort, Dokumente vom Tablet aus hochzuladen, um sie mit einem Drucker auszugeben. Webmaster können zudem einen Druckbutton in ihre Webseiten einbinden, um das Drucken via Cloud Print vom Tablet oder Smartphone aus zu ermöglichen.

Rund sechs Millionen Drucker sind laut Google mittlerweile an Google Cloud Print angeschlossen. Einige wenige netzwerkfähige Druckermodelle lassen sich direkt mit Google Cloud Print verbinden, andere können über einen Rechner an den Dienst angebunden werden. Zudem stehen diverse Apps und Erweiterungen zur Verfügung, die Google Cloud Print auf Clients verfügbar machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

KayUrban 16. Dez 2011

Das Design ist inzwischen wunderbar, die Updatepolitik von Google ist genauso wunderbar...

Anonymer Nutzer 15. Dez 2011

Werde ich mir merken. Coole Sache für Mahnungen oder für Leute die notorisch ihre...

iBrötchen 15. Dez 2011

Please consider your environmental responsibility. Do you really need to print this e-mail?

anonfag 15. Dez 2011

Ich drucke auch von beliebigem eigenen PC auf meine Drucker. Brauch dazu aber dieses...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /