Abo
  • Services:

Smartphone-Browser: Mozilla zeigt neues UI von Firefox für Android

Mozilla arbeitet an einem nativen User Interface für Firefox Mobile. Der für das Design verantwortliche Madhava Enros hat nun erste Bilder des neuen UI veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues natives UI für Firefox unter Android
Neues natives UI für Firefox unter Android (Bild: Madhava Enros/Mozilla)

Spätestens seit November 2011 ist klar, dass Mozilla das User Interface von Firefox für Android grundlegend umbaut. Die Android-Version von Mozillas Browser bekommt ein natives User Interface. Der Browser soll dadurch schneller werden und mit weniger Speicher auskommen. Die grundlegenden Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen und die Entwicklung findet im Hauptentwicklungszweig von Firefox für Android statt und kann damit in den Nightly Builds verfolgt werden.

  • Neue UI für Firefox unter Android
  • Die Navigationsleiste im Detail und unterschiedlichen Auflösungen
  • Der Awesomescreen
  • Die Startseite
  • Die Startseite beim ersten Aufruf
  • Die Startseite der Nightly Builds
  • about:firefox
  • Die Tab-Ansicht
  • Erweiterungen verwalten
  • Details zu einer Erweiterung
Neue UI für Firefox unter Android
Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Madhava Enros, der für das Design zuständig ist, hat nun erste Mockups veröffentlicht, die zeigen, wie Firefox Mobile auf Android-Geräten am Ende aussehen könnte. Laut Enros nähern sich die Nightly Build diesen Entwürfen immer mehr an.

Die Bilder zeigen auch, wie einzelne UI-Elemente bei unterschiedlichen Displayauflösungen aussehen, sowie den geplanten Awesomescreen, der zur Eingabe passende Seiten, Bookmarks und den Verlauf zeigt. Die Startseite zeigt eine kleine Auswahl häufig genutzter Websites. Auch das neue Tab-Menü ist zu sehen, das auf einem Smartphone den gesamten Bildschirm einnimmt und Vorschaubilder der einzelnen Tabs nebst einer kurzen Beschreibung zeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

gemaro 17. Dez 2011

Noch im März hat golem ein Video gebracht, das uns einen wahnsinnig tollen Mobile-Browser...

fabigg 15. Dez 2011

... und trotzdem ist der Dolphin Momentan der beste Browser ... meiner Meinung nach auf...

Otto d.O. 15. Dez 2011

Auf meinem Galaxy Tab hab ich bemerkt, dass FF mit jeder Version immer hartnäckiger...

malmot 15. Dez 2011

naja, nicht ganz. im moment gibt es funktionierenden flashsupport für android und es...

Surtalnar 15. Dez 2011

Hoffe auch das dann nnoch die Addons noch alle funktionieren.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /