• IT-Karriere:
  • Services:

XMPP: Microsofts Windows Live Messenger bandelt mit Jabber an

Microsoft richtet eine XMPP-Schnittstelle für seinen Instant-Messaging-Dienst ein, der rund 300 Millionen aktive Nutzer zählt. Der von der IETF verabschiedete Standard wird auch von Jabber, Google Talk und Facebook unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Live Messenger per XMPP erreichbar
Windows Live Messenger per XMPP erreichbar (Bild: Microsoft)

Microsoft zählt mit 300 Millionen aktiven Nutzern zu den größten Anbietern im Bereich Instant Messaging. Ab sofort können diese Nutzer auch über eine XMPP-Schnittstelle erreicht werden, die Microsoft für den Windows Live Messenger (vormals MSN Messenger) zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das 1999 für Jabber entwickelte Protokoll wurde 2004 von der Internet Engineering Task Force (IETF) als offizieller Internetstandard für Instant Messaging verabschiedet. Neben Jabber kommt XMPP auch beim Instant-Messaging-Dienst von Google und Facebook zum Einsatz.

Mit der Öffnung erlaubt es Microsoft nun jedem, eigene, auf Standards basierende Clients für seine Instant-Messaging-Plattform zu entwickeln. Diese müssen dazu neben XMPP die Authentifizierung per OAuth 2.0 unterstützen. Ist dies gegeben, ist ein Nachrichtenaustausch mit Nutzern des Windows Live Messengers möglich und es wird auch angezeigt, welche Nutzer online sind.

Microsoft unterstützt nur eine Untermenge der XMPP-Spezifikationen. Konkret sind dies XMPP Core (RFC 6120), XMPP Instant Messaging and Presence (RFC 6121) ohne Roster-Management, VCard-temp (XEP-0054), wobei nur vCards abgeholt, aber nicht geschrieben werden können, Chat State Notifications (XEP-0085) und Delayed Delivery (XEP-0203).

Details zu Microsofts XMPP-Schnittstelle stellt das Unternehmen auf MSDN bereit. Zudem gibt es einige Codebeispiele bei Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Jolla 16. Dez 2011

Google Talk unter z.B. Windows nutzt weiterhin TCP 5222. Evtl. kann es Google dort egal...

DerAmboss 15. Dez 2011

Naja, Gajim und Psi+ sind verflixt gut, Swift wird mit der nächsten Version alle...

sh4nks 15. Dez 2011

Hoffentlich funktioniert dann die Datenübertragung von Pidgin (sowohl unter Linux als...

SoniX 15. Dez 2011

Sollte so sein. Setze selbt kein Miranda ein, aber wenn er Jabber unterstützt und MSN in...

cap 15. Dez 2011

Was willst du mit Drittanbietern sagen? Meinst du, die gibt es unter OSX nicht...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /