Abo
  • Services:

XMPP: Microsofts Windows Live Messenger bandelt mit Jabber an

Microsoft richtet eine XMPP-Schnittstelle für seinen Instant-Messaging-Dienst ein, der rund 300 Millionen aktive Nutzer zählt. Der von der IETF verabschiedete Standard wird auch von Jabber, Google Talk und Facebook unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Live Messenger per XMPP erreichbar
Windows Live Messenger per XMPP erreichbar (Bild: Microsoft)

Microsoft zählt mit 300 Millionen aktiven Nutzern zu den größten Anbietern im Bereich Instant Messaging. Ab sofort können diese Nutzer auch über eine XMPP-Schnittstelle erreicht werden, die Microsoft für den Windows Live Messenger (vormals MSN Messenger) zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Das 1999 für Jabber entwickelte Protokoll wurde 2004 von der Internet Engineering Task Force (IETF) als offizieller Internetstandard für Instant Messaging verabschiedet. Neben Jabber kommt XMPP auch beim Instant-Messaging-Dienst von Google und Facebook zum Einsatz.

Mit der Öffnung erlaubt es Microsoft nun jedem, eigene, auf Standards basierende Clients für seine Instant-Messaging-Plattform zu entwickeln. Diese müssen dazu neben XMPP die Authentifizierung per OAuth 2.0 unterstützen. Ist dies gegeben, ist ein Nachrichtenaustausch mit Nutzern des Windows Live Messengers möglich und es wird auch angezeigt, welche Nutzer online sind.

Microsoft unterstützt nur eine Untermenge der XMPP-Spezifikationen. Konkret sind dies XMPP Core (RFC 6120), XMPP Instant Messaging and Presence (RFC 6121) ohne Roster-Management, VCard-temp (XEP-0054), wobei nur vCards abgeholt, aber nicht geschrieben werden können, Chat State Notifications (XEP-0085) und Delayed Delivery (XEP-0203).

Details zu Microsofts XMPP-Schnittstelle stellt das Unternehmen auf MSDN bereit. Zudem gibt es einige Codebeispiele bei Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199€ + Versand
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Jolla 16. Dez 2011

Google Talk unter z.B. Windows nutzt weiterhin TCP 5222. Evtl. kann es Google dort egal...

DerAmboss 15. Dez 2011

Naja, Gajim und Psi+ sind verflixt gut, Swift wird mit der nächsten Version alle...

sh4nks 15. Dez 2011

Hoffentlich funktioniert dann die Datenübertragung von Pidgin (sowohl unter Linux als...

SoniX 15. Dez 2011

Sollte so sein. Setze selbt kein Miranda ein, aber wenn er Jabber unterstützt und MSN in...

cap 15. Dez 2011

Was willst du mit Drittanbietern sagen? Meinst du, die gibt es unter OSX nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /