Abo
  • Services:

Flex Lighting: Beleuchtung für E-Book-Reader

Das US-Unternehmen Flex Lighting hat ein Beleuchtungssystem für E-Book-Reader entwickelt. Es soll das E-Paper-Display beleuchten, dabei aber weniger Strom brauchen als die Hintergrundbeleuchtung eines LCD.

Artikel veröffentlicht am ,
Vordergrundbeleuchtung für E-Paper-Displays: Flex Lighting
Vordergrundbeleuchtung für E-Paper-Displays: Flex Lighting (Bild: Flex Lighting)

Ein Nachteil des E-Book-Readers mit E-Paper-Display ist, dass der Nutzer abends das Licht einschalten muss - genau wie bei einem traditionellen Buch. Ein von dem US-Unternehmen Flex Lighting entwickeltes System beleuchtet das Display und soll so auch die Lektüre im Dunkeln ermöglichen.

 
Video: Beleuchtung für E-Book-Reader - Flex Lighting

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Auf das Display wird eine Folie aufgebracht, an die eine Lichtquelle angeschlossen wird. Sie sorgt dafür, dass das Licht gleichmäßig verteilt wird und das ganze Display einheitlich hell ist. Sie sei nur 0,05 Millimeter dick, sagt der Hersteller, dadurch werde die Sicht auf den Bildschirminhalt nicht getrübt, auch nicht, wenn das Gerät schräg gehalten werde.

Die Lichtquelle sind Leuchtdioden (LED), die nicht viel Energie aufnehmen. Für ein 6 Zoll großes Display - die Standardgröße für E-Book-Reader - reichten eine oder zwei LEDs aus, die im Gehäuse des Gerätes untergebracht werden.

Die Folie kann laut Hersteller auch auf Touchscreens aufgebracht werden, ohne deren Funktion zu beeinträchtigen. Sie soll sich für die üblichen Schwarz-Weiß-Displays ebenso wie für die neuen farbigen, die etwa in dem Jetbook Color verbaut sind, eignen. Wenn RGB-LEDs verwendet werden, soll das die Farbdarstellung noch verbessern.

Wann die ersten E-Book-Reader damit ausgerüstet werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

SoniX 15. Dez 2011

Es ging um HINTERgrundbeleuchtung, und die ist folglich dahinter. ;-) Bei der Folie ist...

SoniX 15. Dez 2011

Was willst du damit sagen? Ich habe auch ne Displayschutzfolie am Mobiltelefon. Es...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /