Abo
  • IT-Karriere:

Gameforge: Auch Aion wechselt zu Free-to-play

Ab Frühjahr 2012 sind für das Onlinerollenspiel Aion keine Abogebühren mehr fällig, stattdessen verwendet es ein Free-to-play-Geschäftsmodell. Auch der Betreiber ist neu: Künftig kümmert sich Gameforge statt NC Soft um das Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Aion
Aion (Bild: NC Soft/Gameforge)

Schon eine ganze Reihe von einst hoffnungsvoll gestarteten Onlinerollenspielen hat ihr Geschäftsmodell von Abo auf Free-to-play umgestellt, jetzt gesellt sich ein weiteres dazu: Aion soll ab Februar 2012 ohne monatliche Gebühren spielbar sein, der Client ist ebenfalls kostenlos verfügbar. Dafür kosten, wie bei anderen Titeln auch schon üblich, bestimmte Extras echte Euro. Grund dürfte der zuletzt nicht mehr große Erfolg des mit viel Aufwand gestarteten Titels sein - einige verbleibende Spieler berichten, dass ganze Landstriche verwaist sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Um den Betrieb der Server und den Kundendienst kümmert sich künftig nicht mehr NC Soft, sondern das Karlsruher Unternehmen Gameforge. Dessen Ableger Frogster Interactive verfügt über Erfahrungen unter anderem mit Runes of Magic, das inhaltlich teils durchaus Ähnlichkeiten mit Aion hat.

Wer vor der Umstellung im Februar 2012 ein Abo abgeschlossen hatte, bekommt den Status "Veteran" und erhält spezielle Boni; über den Februar hinaus bereits bezahlte Beträge werden zurückerstattet. Wer neu einsteigt, erhält den Status "Starter" und muss zumindest anfangs mit einigen kleineren Einschränkungen leben - Details will Gameforge erst später bekanntgeben. Einen Teil der Fragen beantworten die Betreiber auf einer eigens eingerichteten Webseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

.02 Cents 16. Dez 2011

Warcraft war sicher eine bekannte Marke / Franchise,, aber das nur in PC Spieler Kreisen...

.ldap 16. Dez 2011

Ja... absoluter Saftladen ist das.

Anonymer Nutzer 15. Dez 2011

Ich habe aber eher den eindruck das zwar Spieler sich auf F2P schmeißen aber so nach 1-3...

Anonymer Nutzer 15. Dez 2011

so nach 4 Monate habe ich damals AION auch für 15 E gesehn.

Anonymer Nutzer 15. Dez 2011

meine erfahrung sagt aber das man grundsätzlich kein MMO ändern kann und immer noch...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /