Abo
  • Services:

Rory Read: Keine Festplattenkrise bei AMD, aber ein neuer Abgang

AMDs neuer CEO Rory Read glaubt nicht, dass sein Unternehmen durch die anhaltend knappen Festplatten Einbußen erleiden muss. Einen neuen Personalverlust gibt es jedoch: Nigel Dessau, langjähriger Marketingchef von AMD, verlässt die Firma bald.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs neuer Chef Rory Read
AMDs neuer Chef Rory Read (Bild: AMD)

Rory Read, AMDs neuer Chef, hat dem Wall Street Journal gesagt, dass sein Unternehmen vorerst nicht von der Knappheit bei Festplatten betroffen sei. Für das laufende Geschäftsquartal, das bei AMD erst am 24. Januar 2012 endet, rechnet er "nicht mit großem Druck". Dass, wie von vielen Marktforschern befürchtet, die Unterversorgung mit Festplatten Auswirkungen auf den PC-Markt hat, erkennt aber auch Read an: "Im ersten oder zweiten Quartal wird man vielleicht einige Effekte sehen, aber ich würde auch nicht gegen die Lieferketten wetten", sagte der früher für Lenovo und IBM tätige Manager.

Stellenmarkt
  1. Stadt Titisee-Neustadt, Titisee-Neustadt
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die US-Wirtschaftszeitung hat offenbar Zweifel an diesen Aussagen, denn das Journal überschreibt seine Meldung mit "AMDs CEO spielt die Knappheit von Festplatten herunter". Reads Stellungnahmen kommen auch nur zwei Tage nach einer Gewinnwarnung von Intel, die der AMD-Konkurrent auf die knappen Festplatten zurückführt.

Dadurch, so Intel, sei auch die Nachfrage nach Prozessoren geringer, weil durch fehlende Festplatten weniger PCs gebaut werden könnten. Rund ein Drittel weniger Laufwerke als geplant werden im vierten Quartal hergestellt, weil viele Festplattenfabriken von Western Digital und Seagate durch Überschwemmungen in Thailand wochenlang nichts produzieren konnten.

AMD will kein ARM

Auf die Frage, wie sich AMD gegen die wachsende Konkurrenz durch Lizenznehmer von ARM aufstellen wolle, hatte Rory Read ebenfalls überraschende Antworten. Es sei für AMD "sehr einfach", auch mit ARM zusammenzuarbeiten, wenn der Markt das verlange. Vorerst will sich AMD aber seinem Chef zufolge weiter auf x86-CPUs konzentrieren.

Nur noch auf die Messe CES im Januar 2012 konzentriert sich derweil ein langjähriger Mitarbeiter von AMD. Per Twitter gab Nigel Dessau bekannt, er werde AMD nach der CES verlassen. Weder Dessau, der bisher AMDs sämtliche Marketingaktivitäten leitet, noch das Unternehmen äußerten sich näher.

Bereits im September 2011 hatte AMD seinen Produktchef Rick Bergman gefeuert, CEO Dirk Meyer musste im Januar 2011 gehen. Seit November 2011 werden in allen Abteilungen des Unternehmens Mitarbeiter entlassen, insgesamt sollen 1.400 Arbeitsplätze wegfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

tilmank 15. Dez 2011

Fertig-PCs mit AMD-CPU sind immer noch eher selten, Aufrüster/Selbstbauer und der...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /