Rory Read: Keine Festplattenkrise bei AMD, aber ein neuer Abgang

AMDs neuer CEO Rory Read glaubt nicht, dass sein Unternehmen durch die anhaltend knappen Festplatten Einbußen erleiden muss. Einen neuen Personalverlust gibt es jedoch: Nigel Dessau, langjähriger Marketingchef von AMD, verlässt die Firma bald.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs neuer Chef Rory Read
AMDs neuer Chef Rory Read (Bild: AMD)

Rory Read, AMDs neuer Chef, hat dem Wall Street Journal gesagt, dass sein Unternehmen vorerst nicht von der Knappheit bei Festplatten betroffen sei. Für das laufende Geschäftsquartal, das bei AMD erst am 24. Januar 2012 endet, rechnet er "nicht mit großem Druck". Dass, wie von vielen Marktforschern befürchtet, die Unterversorgung mit Festplatten Auswirkungen auf den PC-Markt hat, erkennt aber auch Read an: "Im ersten oder zweiten Quartal wird man vielleicht einige Effekte sehen, aber ich würde auch nicht gegen die Lieferketten wetten", sagte der früher für Lenovo und IBM tätige Manager.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die US-Wirtschaftszeitung hat offenbar Zweifel an diesen Aussagen, denn das Journal überschreibt seine Meldung mit "AMDs CEO spielt die Knappheit von Festplatten herunter". Reads Stellungnahmen kommen auch nur zwei Tage nach einer Gewinnwarnung von Intel, die der AMD-Konkurrent auf die knappen Festplatten zurückführt.

Dadurch, so Intel, sei auch die Nachfrage nach Prozessoren geringer, weil durch fehlende Festplatten weniger PCs gebaut werden könnten. Rund ein Drittel weniger Laufwerke als geplant werden im vierten Quartal hergestellt, weil viele Festplattenfabriken von Western Digital und Seagate durch Überschwemmungen in Thailand wochenlang nichts produzieren konnten.

AMD will kein ARM

Auf die Frage, wie sich AMD gegen die wachsende Konkurrenz durch Lizenznehmer von ARM aufstellen wolle, hatte Rory Read ebenfalls überraschende Antworten. Es sei für AMD "sehr einfach", auch mit ARM zusammenzuarbeiten, wenn der Markt das verlange. Vorerst will sich AMD aber seinem Chef zufolge weiter auf x86-CPUs konzentrieren.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur noch auf die Messe CES im Januar 2012 konzentriert sich derweil ein langjähriger Mitarbeiter von AMD. Per Twitter gab Nigel Dessau bekannt, er werde AMD nach der CES verlassen. Weder Dessau, der bisher AMDs sämtliche Marketingaktivitäten leitet, noch das Unternehmen äußerten sich näher.

Bereits im September 2011 hatte AMD seinen Produktchef Rick Bergman gefeuert, CEO Dirk Meyer musste im Januar 2011 gehen. Seit November 2011 werden in allen Abteilungen des Unternehmens Mitarbeiter entlassen, insgesamt sollen 1.400 Arbeitsplätze wegfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /