Abo
  • Services:
Anzeige
Visueller Editor für die Wikipedia
Visueller Editor für die Wikipedia (Bild: Mediawiki.org)

Mediawiki: Wikipedia testet visuellen Editor

Visueller Editor für die Wikipedia
Visueller Editor für die Wikipedia (Bild: Mediawiki.org)

Die Wikimedia Foundation testet einen visuellen Editor für ihre freie Enzyklopädie Wikipedia. Autoren sollen Texte damit direkt im fertigen Layout schreiben können, ohne sich mit der Mediawiki-Syntax auseinandersetzen zu müssen.

Mit ihrem visuellen Editor will die Wikimedia Foundation die Einstiegshürden für neue Wikipedia-Autoren verringern. Bislang müssen sich Wikipedia-Autoren mit der Mediawiki-Syntax auseinandersetzen und ihre Artikel entsprechend auszeichnen, damit sie letztendlich strukturiert auf der Seite erscheinen. Vor allem für Gelegenheitsautoren und Neulinge stellt das eine Herausforderung dar.

Anzeige

Mit dem visuellen Editor soll das Schreiben einfacher werden. Wie von vielen anderen Editoren bekannt, können Textstellen markiert und dann als fett ausgezeichnet oder mit einem Link versehen werden, Listen können angelegt und Einrückungen verändert werden.

Die Entwicklung eines solchen Editors sei allerdings extrem komplex und vermutlich die schwierigste technische Herausforderung, der sich die Mediawiki-Entwickler bislang gestellt hätten, heißt es in einem Blogeintrag der Wikimedia Foundation. Das liege vor allem daran, dass parallel das alte Mediawiki-Markup unterstützt werden müsse, das die Wikipedia-Autoren seit zehn Jahren nutzen. Zudem sei das Mediawiki-Markup sehr komplex und mächtig.

So entstand in den vergangenen Monaten ein erster Prototyp eines solchen visuellen Editors, der jetzt in einer Sandbox getestet werden kann. Er übersetzt das, was auf der Website später zu sehen ist, in Mediawiki-Markup. Der Prototyp unterstützt bereits viele Funktionen, die in Mediawiki derzeit verfügbar sind. Das Speichern von Artikeln ist aber nicht möglich. Zudem sei der neue Editor noch sehr "fragil", heißt es in dem Blogeintrag. Dennoch sei es durchaus möglich, damit Mediawiki-Markup zu erzeugen, das direkt in die Wikipedia eingefügt werden kann.

Auf Browserseite wurde der neue visuelle Mediawiki-Editor vor allem in Firefox, Chrome und dem Internet Explorer 9 getestet. Auch der Internet Explorer 8 werde unterstützt, der IE7 hingegen noch nicht.

In der nächsten Zeit soll der visuelle Editor schrittweise weiterentwickelt und neue Versionen veröffentlicht werden. Für Juni 2012 ist die Veröffentlichung einer ersten Produktversion geplant.


eye home zur Startseite
mcnesium 15. Dez 2011

nicht wie beispielsweise der wysiwygeditor aus dem confluence-wiki von atlassian, der...

Karl-Heinz 14. Dez 2011

Gerade der wird vermutlich ohnehin nicht weit kommen: keine Belege, irrelevant, etc.

nl88 14. Dez 2011

Weil der Tinymce 1. keinen Code produziert, der für die Wikipedia-Zwecke brauchbar wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DewertOkin GmbH, Hamburg
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  4. Stadt Regensburg, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  2. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  3. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  4. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  5. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  6. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  7. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  8. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  9. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  10. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    Dwalinn | 16:52

  2. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    lemmer | 16:52

  3. Re: Sinn?

    gaym0r | 16:52

  4. Re: Swarm Computing Status: x

    HTS | 16:51

  5. Keine Sackgasse: Das Geld des ersten drahtes für...

    quineloe | 16:50


  1. 15:42

  2. 15:27

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 13:49

  6. 12:25

  7. 12:00

  8. 11:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel