HTML5-Apps: Mozilla testet eigenen Appstore

Mozilla testet einen eigenen Appstore. Damit tritt das Apps-Projekt der Mozilla Labs in die nächste Phase ein. Mozillas Ziel ist es, eine Basis für plattformunabhängige Apps bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps Developer Preview
Apps Developer Preview (Bild: Mozilla)

Mit dem Start der Apps Developer Preview macht Mozilla einen wichtigen Schritt in seiner App-Strategie, will Mozilla doch eine Alternative zu proprietären und geschlossenen App-Ökonomien schaffen. Geht es nach Mozilla, sollen Apps mit Webtechnik gebaut werden und auf jeder Plattform laufen und sich in ihren Funktionen nicht von nativen Apps unterscheiden. Dazu entwickelt Mozilla unter anderem auch das Web-API, eine Reihe von Schnittstellen, die Webapplikationen benötigen, um native Apps ersetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Um das zu erreichen, bedarf es auch mindestens eines Appstores, über den neue Apps gefunden und bequem installiert werden können. Mozilla testet im Rahmen der Apps Developer Preview ab sofort einen eigenen Appstore. Die eigentliche App-Plattform kann bereits seit Veröffentlichung einer Entwicklerversion von Mozillas Projekt "Web Applications" im März 2011 getestet werden.

Zusammen mit der Apps Developer Preview hat Mozilla auch eine umfangreiche Dokumentation seiner App-Plattform für Entwickler unter developer.mozilla.org/apps veröffentlicht. Dort stehen auch die notwendigen Werkzeuge und Ressourcen bereit, um Apps für Mozillas systemübergreifende Plattform zu entwickeln, die auf einer Vielzahl von Geräten laufen.

Dabei setzt Mozilla ganz deutlich auf Webstandards und offene Technologien. Die eigentlichen Apps werden mit HTML5, CSS und Javascript entwickelt. So sollen letztendlich Apps über eine Vielzahl an Appstores verbreitet werden, denn geht es nach Mozilla, soll jeder einen eigene Appstore für die Plattform anbieten können. Dennoch plant Mozilla, anders als anfangs angekündigt, auch einen eigenen Appstore: Der Mozilla HTML5 App Marketplace soll 2012 öffnen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab sofort steht der Mozilla HTML5 App Marketplace in Form einer Entwicklervorschau zur Verfügung. Maximal 3.000 Entwickler dürfen an dem Test teilnehmen. Dabei gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Die Entwicklervorschau von Mozillas Appstore soll helfen, dessen Funktionen und den Prozess zur Einreichung von Apps sowie deren Verkauf zu testen. Am Ende des Tests werden alle Apps wieder aus dem HTML5 App Marketplace entfernt, so dass alle Entwickler bei der offiziellen Eröffnung von Mozillas Appstore die gleichen Startbedingungen haben. Zur Anmeldung ist eine BrowserID notwendig.

Firefox-Nutzer, die Apps aus dem Mozilla HTML5 App Marketplace testen wollen, müssen die Erweiterung App Runtime der Mozilla Labs installieren. Für Android-Nutzer steht ebenfalls eine Runtime-App zum Download bereit. Nutzer anderer Browser und Plattformen können den HTML5 App Marketplace auch ohne spezielle Runtime nutzen. Es ist davon auszugehen, dass die entsprechenden Funktionen später in Firefox integriert werden.

Installierte Apps finden sich unter myapps.mozillalabs.com. In einem ersten Test zeigten sich bei der Entwicklervorschau noch einige grobe Fehler. Mozilla betont aber, dass es sich nur um eine Entwicklervorschau handelt. Der spätere Appstore wird voraussichtlich ganz anders aussehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Uschi12 15. Dez 2011

Dann kann man die Spezifikation erweitern?

jayrworthington 14. Dez 2011

Grrr, giess nur noch Oel in's feuer :-P. Meine Stossstange hab ich auch Bezahlt, muss...

Tapsi 14. Dez 2011

+1 Sehe ich genauso, weil dies ist doch die Stärke der Webapplikationen gegenüber...

Lala Satalin... 14. Dez 2011

Warum gibt es für Add-Ons einen "Store"?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /