Abo
  • IT-Karriere:

HTML5-Apps: Mozilla testet eigenen Appstore

Mozilla testet einen eigenen Appstore. Damit tritt das Apps-Projekt der Mozilla Labs in die nächste Phase ein. Mozillas Ziel ist es, eine Basis für plattformunabhängige Apps bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps Developer Preview
Apps Developer Preview (Bild: Mozilla)

Mit dem Start der Apps Developer Preview macht Mozilla einen wichtigen Schritt in seiner App-Strategie, will Mozilla doch eine Alternative zu proprietären und geschlossenen App-Ökonomien schaffen. Geht es nach Mozilla, sollen Apps mit Webtechnik gebaut werden und auf jeder Plattform laufen und sich in ihren Funktionen nicht von nativen Apps unterscheiden. Dazu entwickelt Mozilla unter anderem auch das Web-API, eine Reihe von Schnittstellen, die Webapplikationen benötigen, um native Apps ersetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dasko GmbH, Wietzendorf

Um das zu erreichen, bedarf es auch mindestens eines Appstores, über den neue Apps gefunden und bequem installiert werden können. Mozilla testet im Rahmen der Apps Developer Preview ab sofort einen eigenen Appstore. Die eigentliche App-Plattform kann bereits seit Veröffentlichung einer Entwicklerversion von Mozillas Projekt "Web Applications" im März 2011 getestet werden.

Zusammen mit der Apps Developer Preview hat Mozilla auch eine umfangreiche Dokumentation seiner App-Plattform für Entwickler unter developer.mozilla.org/apps veröffentlicht. Dort stehen auch die notwendigen Werkzeuge und Ressourcen bereit, um Apps für Mozillas systemübergreifende Plattform zu entwickeln, die auf einer Vielzahl von Geräten laufen.

Dabei setzt Mozilla ganz deutlich auf Webstandards und offene Technologien. Die eigentlichen Apps werden mit HTML5, CSS und Javascript entwickelt. So sollen letztendlich Apps über eine Vielzahl an Appstores verbreitet werden, denn geht es nach Mozilla, soll jeder einen eigene Appstore für die Plattform anbieten können. Dennoch plant Mozilla, anders als anfangs angekündigt, auch einen eigenen Appstore: Der Mozilla HTML5 App Marketplace soll 2012 öffnen.

Ab sofort steht der Mozilla HTML5 App Marketplace in Form einer Entwicklervorschau zur Verfügung. Maximal 3.000 Entwickler dürfen an dem Test teilnehmen. Dabei gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Die Entwicklervorschau von Mozillas Appstore soll helfen, dessen Funktionen und den Prozess zur Einreichung von Apps sowie deren Verkauf zu testen. Am Ende des Tests werden alle Apps wieder aus dem HTML5 App Marketplace entfernt, so dass alle Entwickler bei der offiziellen Eröffnung von Mozillas Appstore die gleichen Startbedingungen haben. Zur Anmeldung ist eine BrowserID notwendig.

Firefox-Nutzer, die Apps aus dem Mozilla HTML5 App Marketplace testen wollen, müssen die Erweiterung App Runtime der Mozilla Labs installieren. Für Android-Nutzer steht ebenfalls eine Runtime-App zum Download bereit. Nutzer anderer Browser und Plattformen können den HTML5 App Marketplace auch ohne spezielle Runtime nutzen. Es ist davon auszugehen, dass die entsprechenden Funktionen später in Firefox integriert werden.

Installierte Apps finden sich unter myapps.mozillalabs.com. In einem ersten Test zeigten sich bei der Entwicklervorschau noch einige grobe Fehler. Mozilla betont aber, dass es sich nur um eine Entwicklervorschau handelt. Der spätere Appstore wird voraussichtlich ganz anders aussehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Uschi12 15. Dez 2011

Dann kann man die Spezifikation erweitern?

jayrworthington 14. Dez 2011

Grrr, giess nur noch Oel in's feuer :-P. Meine Stossstange hab ich auch Bezahlt, muss...

Tapsi 14. Dez 2011

+1 Sehe ich genauso, weil dies ist doch die Stärke der Webapplikationen gegenüber...

Lala Satalin... 14. Dez 2011

Warum gibt es für Add-Ons einen "Store"?

tiffi 14. Dez 2011

Jetzt wo das Enyo Framework als Opensource freigegeben werden soll, könnte man ja mal...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /