• IT-Karriere:
  • Services:

Stratolaunch: Riesenflugzeug als fliegende Raketenstartbasis

Ein gigantisches Flugzeug mit sechs Triebwerken und mit einer Rakete an Bord steigt in den Himmel und koppelt die Rakete ab, die dann mit eigenem Antrieb in den Erdorbit steigt - das ist die Vision Stratolaunch Systems von Microsoft-Gründer Paul Allen und Burt Rutan.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Flugzeug trägt die Rakete zunächst auf 9 km Höhe, bis sie startet.
Das Flugzeug trägt die Rakete zunächst auf 9 km Höhe, bis sie startet. (Bild: Stratolaunch)

Stratolaunch heißt das neue Projekt von Paul Allen und dem Luft- und Raumfahrtingenieur Burt Rutan. Es sieht die Konstruktion eines Doppelrumpfflugzeugs mit insgesamt sechs Triebwerken einer Boeing 747 vor.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Wie das Wall Street Journal berichtet, sollen auch andere Teile des Verkehrsflugzeugs für den Bau verwendet werden. Das Unternehmen Scaled Composites von Rutan soll das Flugzeug in Verbundwerkstoff-Bauweise herstellen, um Gewicht zu sparen.

Wetterunabhängige Satellitenstarts

Durch den Raketenstart in großer Höhe soll Treibstoff eingespart und größere Nutzlasten mit verhältnismäßig kleinen Raketen in den Orbit transportiert werden können. Das Flugzeug kann mit der Rakete rund 2.400 Kilometer weit fliegen, um den optimalen Startpunkt anzusteuern. So könnten Raketenstarts relativ unabhängig von den Wetterverhältnissen durchgeführt werden.

Auch das Trägerflugzeug Whiteknight Two von Scales Composites ist in Doppelrumpfbauweise gefertigt. Es soll das Raumflugzeug Spaceshiptwo auf eine Höhe von etwa 15 Kilometern transportieren.

Größtes Flugzeug der Welt

Die Flügelspannweite des Stratolaunch übertrifft mit rund 117 Metern jedes bislang gebaute Flugzeug. Das bisher größte Flugzeug der Welt, die Hughes H-4 Hercules, hatte eine Flügelspannweite von 97,51 Metern. Das Flugzeug ist jedoch nur ein einziges Mal geflogen, und auch das nur unter Ausnutzung des Bodeneffekts. Das größte Flugzeug im Einsatz, die Antonow An-225, hat eine Spannweite von 88,40 Metern.

  • Trägerflugzeug von Stratolaunch mit Rakete in der Mitte (Bild: Stratolaunch)
  • Trägerflugzeug von Stratolaunch (Bild: Stratolaunch)
  • Rakete unterhalb des Flügelmittelteils (Bild: Stratolaunch)
  • Stratolaunch Systems am Boden (Bild: Stratolaunch)
  • Die Flügelspannweite macht den Träger zum größten Flugzeug der Welt. (Bild: Stratolaunch)
  • Die Flügelspannweite macht den Träger zum größten Flugzeug der Welt. (Bild: Stratolaunch)
  • Stratolaunch Systems am Boden (Bild: Stratolaunch)
  • Insgesamt sechs Triebwerke aus der Boeing 747 dienen als Antrieb. (Bild: Stratolaunch)
Trägerflugzeug von Stratolaunch mit Rakete in der Mitte (Bild: Stratolaunch)

Eine Startbahn mit mindestens 3.700 Metern Länge wäre notwendig, damit Stratolaunch sicher abheben könnte, schätzen die Projektverantwortlichen. Das Unternehmen wird vom früheren Nasa-Chefingenieur Gary Wentz geleitet. Paul Allen und Burt Rutan arbeiteten 2004 schon bei der Entwicklung des ersten privat finanzierten Raumschiffs Spaceship One zusammen.

Raketenstart in 9 km Höhe

Zwischen den beiden Rümpfen befindet sich ein Tragflächenmittelstück, unter dem eine Tragevorrichtung von Dynetics für eine mehrstufige Rakete angebracht ist. Sie wird in einer Höhe von rund 9 Kilometern ausgeklinkt und zündet danach ihre erste Stufe. Die rund 36 Meter lange Rakete basiert auf der wiederverwertbaren Falcon 9, die von dem US-amerikanischen Unternehmen SpaceX entwickelt wird. Sie soll bis zu 222 Tonnen wiegen und kann Nutzlasten von bis zu 4,5 Tonnen in einen erdnahen Orbit befördern. Die Falcon 9 soll im Februar 2012 auch erstmals zur ISS aufbrechen, dann aber noch vom Boden aus starten.

Nach Aussagen des Unternehmens sollen zunächst nur Raketen mit Nutzlasten befördert werden, doch auch bemannte Raumflüge könnten in Zukunft von dem Flugzeugraketenträger aus erfolgen. Erste Tests am Boden sollen 2016 beginnen. Wann der Jungfernflug stattfinden soll, ließ Stratolaunch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

omo 14. Dez 2011

Wieso Menschen als sinnlose Nutzlast? http://en.wikipedia.org/wiki/John_Hunter_...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /