• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Lightroom 3.6 und Camera Raw 6.6 zum Download bereit

Adobe hat die finalen Updates auf Lightroom 3.6 und Camera Raw 6.6 fertiggestellt. Sie ersetzen die vorher veröffentlichten Betaversionen der Bildbearbeitungs- und Rohdatensoftware und umfassen auch Fehlerbehebungen.

Artikel veröffentlicht am ,
ACR und Lightroom unterstützen Rohdaten neuer Kameramodelle
ACR und Lightroom unterstützen Rohdaten neuer Kameramodelle (Bild: Adobe)

Die für Windows und Mac OS X angebotenen Versionen von Camera Raw 6.6 und Lightroom 3.6 unterstützen Rohdaten der Systemkameras Nikon 1 J1 und Nikon 1 V1 sowie der Samsung NX5 und der neuen Panasonic Lumix DMX-GX1. Auch die Kompaktkamera Canon Powershot S100 wird von der Rohdatenentwicklungssoftware und dem Bildverwaltungs- und -bearbeitungsprogramm Lightroom unterstützt. Lightroom 3.6 für Mac OS X und Windows steht ab sofort zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Darüber hinaus hat Adobe die finale Version seines Rohdatenmoduls Camera Raw 6.6 für Photoshop CS5 (Windows und Mac OS X) veröffentlicht. Besitzer von Lizenzen älterer Photoshop-Versionen können die Kameramodule nicht verwenden und sind gezwungen, ein Update für Photoshop zu erwerben.

Adobe aktualisierte außerdem die Profildaten für eine Reihe von Objektiven. Vornehmlich sind es Objektive von Nikon, Leica und Sigma, aber auch Mittelformatobjektive von Mamiya, Phase One und Schneider-Kreuznach sind dabei. Die Profildaten können in Adobe Photoshop und Lightroom eingesetzt werden, um unerwünschte Bildverzerrungen und chromatische Aberrationen automatisch zu korrigieren. Die Profile lassen sich in den aktuellen Versionen von Camera Raw, Photoshop und Lightroom einsetzen. Auch hier gilt, dass Anwender älterer Versionen der Adobe-Programme die Profile nicht verwenden können. Beim Versuch interveniert das Installationsprogramm und verweigert die Integration.

Adobe hat außerdem einige Fehler behoben, die zu fehlerhaften Bildern führten, die aus Rohdaten von Nikons DSLRs D3, D3000, D3000s, D700 und der Fuji S200 stammen.

Die Liste der behobenen Lightroom-Fehler ist deutlich länger und umfasst Probleme mit dem Speichern von Schlagwörtern, problembehafteten Einstellungen des Seitenverhältnisses beziehungsweise des Beschnitts sowie Tethering-Schwierigkeiten mit Nikons D3x.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 4,99€
  4. 29,99€

Senf 14. Dez 2011

Ja, aber was hat das mit diesen kostenlosen Updates zu tun?


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /