Abo
  • Services:

Familienministerin: Internet-Kinderschutzzentrum wird eingerichtet

Familienministerin Schröder will ein Internet-Kinderschutzzentrum schaffen. Erste Aufgabe sei ein Onlinenotrufbutton.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU)
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat die Einrichtung eines Internet-Kinderschutzzentrums angekündigt. Schröder erklärte am 13. Dezember 2011, das Internet-Kinderschutzzentrum koordiniere künftig staatliche Stellen, Internetwirtschaft und Initiativen für Prävention und Opferschutz, um gemeinsam gegen Gefährdungen im Internet vorzugehen.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Bei Kindern solle der Schutz und bei Jugendlichen die Kompetenz im Vordergrund stehen, sagte Schröder. Erste Aufgabe werde es sein, einen zentralen Notrufbutton zu organisieren, über den Kinder und Jugendliche Hilfe und Beratung in Situationen erhalten sollen, die sie als Bedrohung erleben. Dies sei Ergebnis der Arbeitsgruppe "Dialog Internet", in der Politiker und Internetexperten ein Jahr lang Handlungsempfehlungen für eine neue Kinder- und Jugendnetzpolitik entwickelt hatten. Der Notrufbutton habe sich in Großbritannien bewährt, sagte die Ministerin, und sei besonders in sozialen Netzwerken wie Facebook wichtig.

"Eine Kinder- und Jugendnetzpolitik heißt, konkret mit dem Netz zu arbeiten, statt abstrakt dagegen anzukämpfen. Drei Dinge gehören dabei untrennbar zusammen: Medienkompetenz, Elternverantwortung und Schutz vor Gefahren im Netz. Das Ziel ist, Kinder und Jugendliche für den Umgang mit dem Netz stark zu machen. Klar ist aber auch: Cybermobbing, Grooming oder die Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen im Netz müssen konsequent verfolgt werden", sagte Schröder.

Nach einer aktuellen Forsa-Studie halten 95 Prozent der befragten Eltern Jugendschutzprogramme für wichtig. Allerdings setzten nur 20 Prozent der Eltern diese auch ein. Das Familienministerium wolle das Angebot Surfen ohne Risiko bis 2012 zu einem technisch sicheren Surfraum für Kinder ausbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-68%) 4,75€

AdrianSterninger 16. Dez 2011

Naja, wenn man diese neuen Nachrichten list mit den Kinderpornoringen. Geht es schon um...

ichbert 14. Dez 2011

Ich würde sogar behaupten das es viele Situationen gibt die im nachhinein vielleicht als...

tomatende2001 14. Dez 2011

Für jeden Mist muss man in Deutschland eine Ausbildung mit entsprechender Prüfung...

Fetter... 14. Dez 2011

Unsere Freunde in den arabischen Ländern machten es vor, unsere Freunde in Russland...

Comme Ci Comme Ca 14. Dez 2011

ich glaube das ist "nur" seine Signatur


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /