Abo
  • IT-Karriere:

Benchmark: Powermark prüft Akkulaufzeit unter Windows 7

Futuremarks neues Programm Powermark ist fertig. Der kostenpflichtige Test dient zur Ermittlung der Laufzeit mobiler Geräte unter Windows 7. Dazu sind einige Bedingungen zu erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Powermark
Logo von Powermark (Bild: Futuremark)

Mit Powermark will Futuremark die Erfolge von PCMark und 3DMark wiederholen, der Test soll sich als Industriestandard etablieren. Das Programm ist für professionelle Testlabors gedacht, wo die Testsysteme vorher genau eingestellt werden können, es kostet ab 200 US-Dollar zuzüglich Steuern. Dafür gibt es eine Lizenz (Professional Edition), die sich zehnmal per Internet aktivieren lässt. Unbegrenzte Aktivierungen gibt es nur in der Enterprise Edition, für die der Preis mit Futuremark direkt verhandelt werden muss. Für die Tests selbst ist keine Onlineverbindung nötig.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Für die Tests gibt es drei Anwendungsprofile: Balanced, Productivity und Entertainment. Bei Productivity werden Textverarbeitung und Webbrowsen durchgeführt, die Entertainment-Suite besteht aus Spielen und Videowiedergabe. Balanced stellt eine Mischung aus beiden Profilen dar. Bei den Anwendungen handelt es sich nicht um verbreitete kommerzielle Programme, sondern die Tests aus den von Futuremark sonst verwendeten eigenen Programmen wie bei PCMark.

Das hat den Vorteil exakter Reproduzierbarkeit, weil sich diese Tests anders als reale Anwendungen nicht dauernd durch Patches ändern. Wie aus dem User Guide (PDF) zu entnehmen ist, testet die 3D-Anwendung aber nur mit DirectX-9, was manche Funktionen moderner GPUs wie die erst mit DirectX-11 standardisierte Tessellation brachliegen lässt. Die einzelnen Bestandteile der Profile lassen sich auch einzeln aufrufen oder zu einem eigenen Mix zusammenstellen. So ist es auch möglich, die Dauer der Videowiedergabe mit einer Akkuladung alleine zu messen.

Testumgebung nach ECMA-Standard empfohlen

Powermark orientiert sich für die Messumgebung am Standard ECMA-383, der unter anderem eine Lufttemperatur von 23 Grad Celsius und eine Raumhelligkeit von 250 Lux vorschreibt. Beim Display empfiehlt Futuremark 110 Candela pro Quadratmeter. Für die Helligkeitskalibrierung gibt es auch ein eigenes Tool im Benchmark. Im Sinne von vergleichbaren Messungen schlägt Futuremark in Ergänzung des ECMA-Standards vor, ein ausgeglichenes Stromsparprofil des Geräts zu wählen. Über die Funktionen von Windows 7 hinaus liefern viele Hersteller von Notebooks eigene Anwendungen mit, welche unter anderem die Taktfrequenz der CPU oder die Helligkeit des Displays beschränken können.

Ab wann Windows 7 bei geringer Akkuladung in den Modus "Energie sparen" (ACPI S3) oder "Ruhezustand" (ACPI S4) wechseln soll, bestimmt Futuremark nicht. Auch hier sind die Konfigurationen von Mobilrechnern oft unterschiedlich, sie sollten für Vergleichstests auf identische Werte gesetzt werden.

Der Benchmark ist derzeit nur bei Futuremark direkt als Download oder CD erhältlich. Der Endpreis für die Professional Edition für zehn Systeme beträgt 230 Euro. Neben Zahlung per Kreditkarte oder Systemen wie Paypal ist auch eine normale Banküberweisung möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. 3,99€

Lala Satalin... 14. Dez 2011

Der Preis für die Software ist einfach nur Wucher. So ein Ding kann eine 1-Mann...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /