Abo
  • Services:

Anobit Genesis: Apple will SSD-Startup für 500 Millionen US-Dollar

Apple verhandelt laut einem unbestätigten Bericht über den Kauf des SSD-Startups Anobit, dessen Technik bereits im iPhone, iPad und Macbook genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden im neuen Apple Store in New York
Kunden im neuen Apple Store in New York (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Apple verhandelt mit dem israelischen Startup Anobit über eine Übernahme. Wie der Onlinefinanznachrichtendienst Calcalist aus informierten Kreisen berichtet, sind die Gespräche weit fortgeschritten. Der mögliche Preis für Anobit soll zwischen 400 Millionen US-Dollar und 500 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Seine Technik verkauft Anobit bereits seit längerem an verschiedene Hersteller, darunter auch Apple, wo sie im iPhone, iPad und Macbook Air zum Einsatz kommen. Anobit bietet auch Lösungen für Unternehmenskunden.

Im Juni 2010 kündigte das Unternehmen unter dem Namen Genesis eine eigene SSD-Serie an. Die SSDs nutzen MLC-NAND-Chips. Anobits Memory Signal Processing (MSP) genannte Technik sollte dafür sorgen, dass die MLC-Chips mehr als 50.000 Schreibzyklen verkraften. Dies sei eine Verbesserung um das 20fache im Vergleich zu 3.000 Zyklen bei herkömmlichen MLC-SSDs, so Anobit.

Während bei SLC-Chips nur 1 Bit pro Zelle gespeichert wird, werden bei MLC-Chips mehr Bit pro Zelle untergebracht. Das reduziert meist aber die Geschwindigkeit und Haltbarkeit. Das sollte MSP verändern. Anobit beschreibt die Technik als verbessertes ECC (Error Correction Code) mit proprietären Algorithmen zur Signalverarbeitung, letztendlich solle Software die physikalischen Einschränkungen der Chips überwinden.

Anobit prüfe parallel zu den Gesprächen mit Apple auch eine große Finanzierungsrunde mit einem führenden asiatischen Flashspeicherhersteller, so Calcalist weiter. Zu den Kunden von Anobit gehören Samsung und Hynix. Anobit hat seit seiner Gründung im Jahr 2006 von den Investoren Battery Ventures, Pitango Venture Capital und Intel Capital 76 Millionen US-Dollar erhalten. Apple könnte versuchen, sich die Technologie exklusiv zu sichern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Somian 14. Dez 2011

Für mich stimmt das o_º apple will das startup und es kostet 500 millionen. ich kaufe...

Serocool 13. Dez 2011

Dann dürfte die Patentschlacht ja in die nächste Runde gehen.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /