Abo
  • IT-Karriere:

Grafikgerüchte: Radeon HD 7970 kommt am 9. Januar 2012

Sie schafft es nicht mehr bis Weihnachten, aber bis zur CES - AMDs Grafikkartenserie Radeon HD 7000 soll nach jüngsten Gerüchten am 9. Januar 2012 vorgestellt werden. Auch die technischen Daten konkretisieren sich jetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Skynner mit 28-nm-GPU
Matt Skynner mit 28-nm-GPU (Bild: AMD)

Die meist gut unterrichtete türkische Webseite Donanimhaber will den Termin für die Vorstellung von AMDs nächster Grafikgeneration mit 28 Nanometern Strukturbreite erfahren haben. Am Vortag der CES 2012, dem 9. Januar 2012, soll es so weit sein. Damit könnte AMD auf der wichtigsten US-Messe der Computer- und Unterhaltungselektronikbranche viel Aufsehen erregen.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Ob die Grafikkarten aber auch ab diesem Termin schon verkauft werden, ist noch ungewiss. AMD sprach sich in den vergangenen Jahren stets für einen "Hard Launch" mit zumindest begrenzter Verfügbarkeit am ersten Tag aus.

Geplant sind dem Bericht zufolge zunächst zwei Karten: die Radeon HD 7970 (Tahiti XT) und die Radeon HD 7950 (Tahiti Pro). Beide sollen auf der Architektur "graphics core next" (GCN) basieren, das größere Modell bringt dafür 2.048 Rechenwerke mit. Der von 256 auf 384 Bit verbreiterte Speicherbus soll eine theoretische Transferrate von 264 GByte/s ermöglichen und 3 GByte Grafikspeicher anbinden können.

Bei VR-Zone sind auch schon erste Bilder von Radeon HD 7900 mit entferntem Kühlkörper zu sehen. Sie zeigen unter anderem 12 rund um die GPU angeordnete Speicherbausteine, aber auch nur zwei 6-polige PCIe-Buchsen für die Stromversorgung. Es dürfte sich daher um eine Radeon HD 7950 handeln, denn dass AMD das theoretische Energiebudget von 300 Watt durch eine Buchse mit 8 Pins (150 Watt), eine mit 6 Pins (75 Watt) und den Slot (75 Watt) bei seiner High-End-Karte nicht ausschöpft, kam bei den letzten beiden Generationen nicht vor. Die Radeon HD 7970 dürfte also wieder mit dieser Bestückung erscheinen.

Auffällig ist bei den von VR-Zone gezeigten Karten auch, dass AMD zumindest bei diesen Exemplaren auf eine Backplate verzichtet hat. Die bisher bei den High-End-Karten übliche Verkleidung der Rückseite hilft zwar zur Kühlung wenig, kann aber Beschädigungen der Platine beim Hantieren im PC verhindern. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass es sich bei den abgebildeten Geräten um AMDs Referenzdesign handelt, das die Hersteller der Grafikkarten - meist nach einer gewissen Frist - auch erweitern können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

Rulf 14. Dez 2011

genau...so könnte man ausrüstungs-nachrichten deuten...

sparvar 13. Dez 2011

haben sie gemacht wechsel von 5xxx zu 6xxx und wurden vom käufer gescholten - jeder...

nonameHBN 13. Dez 2011

Das ist auch das Problem bei PCIe 4Gen+, da wollen sie die maximale Buslänge beschränken...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /