Abo
  • IT-Karriere:

Grafikgerüchte: Radeon HD 7970 kommt am 9. Januar 2012

Sie schafft es nicht mehr bis Weihnachten, aber bis zur CES - AMDs Grafikkartenserie Radeon HD 7000 soll nach jüngsten Gerüchten am 9. Januar 2012 vorgestellt werden. Auch die technischen Daten konkretisieren sich jetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Skynner mit 28-nm-GPU
Matt Skynner mit 28-nm-GPU (Bild: AMD)

Die meist gut unterrichtete türkische Webseite Donanimhaber will den Termin für die Vorstellung von AMDs nächster Grafikgeneration mit 28 Nanometern Strukturbreite erfahren haben. Am Vortag der CES 2012, dem 9. Januar 2012, soll es so weit sein. Damit könnte AMD auf der wichtigsten US-Messe der Computer- und Unterhaltungselektronikbranche viel Aufsehen erregen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Ob die Grafikkarten aber auch ab diesem Termin schon verkauft werden, ist noch ungewiss. AMD sprach sich in den vergangenen Jahren stets für einen "Hard Launch" mit zumindest begrenzter Verfügbarkeit am ersten Tag aus.

Geplant sind dem Bericht zufolge zunächst zwei Karten: die Radeon HD 7970 (Tahiti XT) und die Radeon HD 7950 (Tahiti Pro). Beide sollen auf der Architektur "graphics core next" (GCN) basieren, das größere Modell bringt dafür 2.048 Rechenwerke mit. Der von 256 auf 384 Bit verbreiterte Speicherbus soll eine theoretische Transferrate von 264 GByte/s ermöglichen und 3 GByte Grafikspeicher anbinden können.

Bei VR-Zone sind auch schon erste Bilder von Radeon HD 7900 mit entferntem Kühlkörper zu sehen. Sie zeigen unter anderem 12 rund um die GPU angeordnete Speicherbausteine, aber auch nur zwei 6-polige PCIe-Buchsen für die Stromversorgung. Es dürfte sich daher um eine Radeon HD 7950 handeln, denn dass AMD das theoretische Energiebudget von 300 Watt durch eine Buchse mit 8 Pins (150 Watt), eine mit 6 Pins (75 Watt) und den Slot (75 Watt) bei seiner High-End-Karte nicht ausschöpft, kam bei den letzten beiden Generationen nicht vor. Die Radeon HD 7970 dürfte also wieder mit dieser Bestückung erscheinen.

Auffällig ist bei den von VR-Zone gezeigten Karten auch, dass AMD zumindest bei diesen Exemplaren auf eine Backplate verzichtet hat. Die bisher bei den High-End-Karten übliche Verkleidung der Rückseite hilft zwar zur Kühlung wenig, kann aber Beschädigungen der Platine beim Hantieren im PC verhindern. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass es sich bei den abgebildeten Geräten um AMDs Referenzdesign handelt, das die Hersteller der Grafikkarten - meist nach einer gewissen Frist - auch erweitern können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 51,95€
  3. 34,99€
  4. 3,99€

Rulf 14. Dez 2011

genau...so könnte man ausrüstungs-nachrichten deuten...

sparvar 13. Dez 2011

haben sie gemacht wechsel von 5xxx zu 6xxx und wurden vom käufer gescholten - jeder...

nonameHBN 13. Dez 2011

Das ist auch das Problem bei PCIe 4Gen+, da wollen sie die maximale Buslänge beschränken...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /