Richard Garriott: Verhandlungen mit Electronic Arts über neues Ultima

Unter Umständen wird Richard Garriott bald an Ultima Online 2 arbeiten. Verhandlungen mit Electronic Arts laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Garriott
Richard Garriott (Bild: Origin)

Der Schöpfer der Rollenspielserie Ultima, Richard Garriott, hat sich in einem Interview mit Eurogamer zum Stand seines aktuellen Projekts, Codename: Ultimate Role-Playing-Game, geäußert. Momentan befinde er sich in Verhandlungen mit Electronic Arts darüber, ob und inwieweit sein neues Spiel die Ultima-Lizenz nutzen dürfe. Theoretisch könne das Projekt sogar zu Ultima Online 2 werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Weiterhin spricht sich Garriott für die Zusammenarbeit aus, erzählt aber auch davon, dass es Gegner des Deals bei EA gebe: "Es gibt Leute (bei EA, Anmerkung der Redaktion), die ihre eigenen Vorstellungen haben, ob ich an dem Projekt mitarbeiten solle oder nicht."

Garriotts Ultimate-Role-Playing-Game soll inhaltlich die Stärken seiner früheren Spiele haben, allerdings kostenfrei spielbar sein. Der Plan ist, den Titel auf allen erhältlichen Plattformen anzubieten: Smartphones, Tablets, Konsolen und PC. Zuletzt veröffentlichte Garriotts Studio Portalarium das Facebook-Spiel Ultimate Collector, das eine technische Grundlage für das kommende große Ultimate RPG legt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 14. Dez 2011

Die zahl ich auch so lol Spiel ja fast alles Online, vor allem Shooter...BF3 im Mom...

Baron Münchhausen. 13. Dez 2011

Ultima Spyworld Mit freundlichen Grüßen, Ihr EA

Nolan ra Sinjaria 13. Dez 2011

Aber so unberechtigt ist die Frage des Threaderstellers gar nicht, denn im Artikel...

Altruistischer... 13. Dez 2011

Die Idee finde ich auch interessant, dennoch wäre es für mich nichts. Genau dieses...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /