Abo
  • Services:

Toshiba Z835: Ultrabook-Preis fällt auf 700 US-Dollar

In den USA wird ein Ultrabook von Toshiba angeboten, das deutlich günstiger ist als die meisten Konkurrenzprodukte - aber nicht viel schlechter.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Ultrabook wird in den USA günstig angeboten.
Toshibas Ultrabook wird in den USA günstig angeboten. (Bild: Toshiba)

Ultrabooks können mittlerweile sehr günstig angeboten werden: Der US-Händler Best Buy bietet das Toshiba Portégé Z835 für 700 US-Dollar an. Das Z835 ist eine abgespeckte Version des Z830.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Mit umgerechnet rund 530 Euro dürfte Toshibas Ultrabook derzeit das günstigste Gerät seiner Klasse sein. US-Preise sind jedoch Nettopreise, es fehlen also beispielsweise steuerliche Abgaben. Der ursprüngliche Preis des Geräts betrug 900 US-Dollar, das Notebook wurde aber vorher auch schon für 800 US-Dollar angeboten, wie Cnet berichtet. Eine kurze Überprüfung bei anderen US-Händlern zeigt, dass zumindest 800 US-Dollar ein normaler Preis für dieses Notebook sind. Etwas seltsam mutet diese Preissenkung kurz vor dem Weihnachtsgeschäft an, sie zeigt aber, dass besonders dünne Notebooks auch recht günstig angeboten werden können.

Trotz des geringen Preises kann das Portégé Z835 noch als gut ausgestattet eingestuft werden. So bietet Toshiba eine 128-GByte-SSD, 4 GByte RAM sowie einen Core i3-2367M (zwei Kerne, 1,4 GHz). Der Listenpreis dieses Prozessors bei einer Abnahme von 1.000 Stück liegt alleine bei 250 US-Dollar.

Der Core i3 kann allerdings keinen Turboboost, dürfte also in Lastsituationen spürbar langsamer sein. Zudem bietet das Z835 nur einen spiegelnden Bildschirm, während das Modell Z830 einen matten Bildschirm hat. Außerdem wurde offenbar ein günstiger WLAN-Chip verbaut. Das teure Modell funkt auf zwei Bändern, das Z835 kann das nicht.

Auf der Ifa konnten wir einen Toshiba-Prototyp ausprobieren, der zwar die Ausstattung eines Z830, aber das Display eines Z835 hatte:

Das Toshiba Portégé Z835 wird in Deutschland nicht angeboten. Hierzulande gibt es bisher nur das besser ausgestattete Z830, das allerdings nicht als Portégé, sondern als Satellite vermarktet wird und rund 1.000 Euro kostet. Auf Nachfrage konnte Toshiba noch nicht sagen, ob es neben dem Z830 auf dem deutschen Markt auch ein weiteres Modell geben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 24,99€
  3. 59,99€

PowerUser 14. Dez 2011

Naja, wär sicher sinnvoller gewesen, aber damals hatt ich noch nicht so die Ahnung...

bobb 14. Dez 2011

wieso widerspreche ich mir selbst?! das toshiba kostet weniger als das von apple, fertig...

jack-jack-jack 13. Dez 2011

das x121e wiegt 1,5 kg ein Ultrabook mit 11zoll sollte 1kg wiegen und wesentlich dünner...

Charles Marlow 13. Dez 2011

Und die höchste Meinung habe ich auch nicht (mehr) von Toshiba.

bobb 13. Dez 2011

schön für dich dafür ist es dem einen oder andere zu klein, hat ne geringere auflösung...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /